Das „Walgesang“-Klavier frisst kein Plankton

whaletonepiano

Als Kind hatte ich zwar ein paar Klavierstunden. Aber davon kann ich lange nicht beurteilen, was ein gutes Klavier ausmacht. Vielleicht bin ich gerade deshalb so angetan von diesem ausgesprochen hübschen, "Whaletone" (Walgesang) genannten Klavier.

Die Tastaturabdeckung wird per Knopfdruck gelüftet und gibt ein paar Elfenbeintasten frei. Für die eigentliche Klaviertechnik scheint Roland verantwortlich zu zeichnen. Das Whaletone ist in einer Reihe von Farben erhältlich. Aber ich komm Euch mit der Harpune, wenn Ihr es nicht in Schwarz und Weiß nehmt. [Kat Hannaford / Tim Kaufmann]

[Via Whaletone, Yatzer, Born Rich]

Tags :
  1. Elfenbein wird längst wegen Artenschutz nicht mehr verarbeitet. Hier ist die Rede von einem „ivory feel“, also einem Stoff der in Aussehen und Tastgefühl an Elfenbein erinnert.

  2. Des weiteren hätte man sich den Harpune Schlusssatz doch sparen können oder?

    Denke nicht das es lustig ist einen Stahlpfeil in den Köper zu bekommen der dann explodiert und das ganze nur aus Prinziep, nicht weil es irgend wie rentabel wäre.

  3. Elfenbein? Seit wann darf das noch verarbeitet werden?
    Das ist ein Designstück nicht mehr.
    Jeder instrumentenbauer wird ein wenig lächeln und das wars dann wohl…

    1. Das ist nen Stage Piano, hat also nicht wirklich was mit Instrumentenbau und herkömmlicher Klaviermechanik zu tun =)

      „Whaletone contains a flagship model of Roland stage piano with a built-in list of 500 sounds“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising