SSD Showdown: Die 4 besten SSDs im Test

01_ssdfeaturejune

Vor fünf Jahren waren alle Computer-Enthusiaten noch auf der Suche nach der schnellsten Festplatte, die es für Geld zu kaufen gibt. Heute ist das immer noch so, doch die schnellsten Festplatten haben keine beweglichen Teile mehr sondern sind SSDs. Ende 2008 waren die SSDs noch den Magnet-Festplatten ebenbürtig aber 20 mal so teuer. Jetzt haben sie sie so deutlich überholt und sind so schnell, dass ein Test lohnt. Wir haben die vier schnellsten Modelle ausprobiert.

2011 gibt es SSDs mit Indilinxs Barefoot-Controller, dem SandForce SF-1200 sowie Intels und Samsungs eigenen Controllern. Die Geräte sind mit 6Gb/s SATA ausgerüstet und kommen auf traumhafte Übertragungsraten. Marvells 9174 Controller ist in drei der vier Platten zu finden, die wir ausprobiert haben. In der vierten steckt der SF-2200. Welche ist die Beste? Lohnt sich 6Gb/s SATA? Hier sind die Antworten.

Das Startfeld

1. OCZ Vertex 3 240GB

Die SSD ist mit dem neuen Controller SandForce SF-2200 ausgestattet

2. Crucial m4 256GB

Die Crucial m4 ist der Nachfolger der C300 6Gb/s SSD aus gleichem Hause

3. Intel 510 250GB

Intel hat das 6Gb/s-Feld mit einem Controller eines Drittherstellers betreten, dem Marvell 9174.

4. Plextor M2 Series 128GB

Plextor muss sich noch im SSD-Markt behaupten, nachdem die M1S recht unbeindruckend war. Vielleicht hilft der neue Marvell 9174 Controller.

Wie wir getestet haben

Für den Test wurden die Programme CrystalDiskMark, AS SSD und ATTO eingesetzt. CrystalDisk-Mark und AS SSD laufen auf dem Partitions-Level. Das spiegelt die reale Welt besser wieder als Low-Level-Tests mit unformatierten und unpartitionierten Platten.

Die SSDs wurden auf einem Sandy Bridge Motherboard (Asus P8P67 Pro) mit B3 Chipset getestet. Das P67 Chipset zeigt eine bessere und stabilere 6Gb/s- Leistung als die von anderen Herstellern, haben wir festgestellt

Die 250 MByte/s-Barriere brechen

OCZ Vertex 3 240GB

OCZ hat Zugriff auf eine spezielle Firmware für seine SandForce-Laufwerke. Damit soll eine schnellere Random-Write-Leistung erzielt werden als bei der Konkurrenz. Die Vertex 3 ist die erste SSD mit SF-2200,. die wir getestet haben. Wir wissen deshalb nicht, wie sie gegenüber anderen SSD mit SandForce abschneidet, aber sie lässt so ziemlich jede andere SSD im Staub stehen, die wir getestet haben.

Bei der Vertex 3 kam 25nm-NAND zum Einsatz und wie bei allen SandForce- Laufwerken wurde kein Cache verbaut. Keine einzige andere Platte schaffte es, die Vertex 3 in allen Punkten zu übertrumpfen, auch wenn die Crucial m4 bei der Random Read/Write-Leistung nahe dran ist und die Intel 510 bei sequenziellen Lesezugriffen ihr nahekommt und bei sequentiellen Schreibzugriffen sogar schneller ist.

OCZ schafft es, mehr also 85.000 IOPS in unseren Iometer QD32-Test mit 4KB- Blöcken im Random-Write Test zu erzielen Das ist ungefähr 80 Prozent mehr als die Vertex 2, unser bisheriger SATA-Champion.

450 Euro www.ocztechnology.com

Crucial m4

Auf den ersten Blick kann man die Crucial m4 nicht von ihrem Vorgänger, der Crucial RealSSD C300 unterscheiden. Sie ist mit dem gleichen Marvell 9174 6Gb/s SATA-Controller und dem gleichen DRAM-Speicherausstattungen erhältlich: 256 MByte bei der 128, 256 und 512 GByte-Version und 128 MByte bei der 64-GByte- Platte.

Die Crucial m4 ist aber nicht komplett identisch mit der C300. Zum einen ist die Firmware der M4 deutlich besser als die der C300. Zum anderen wird bei der m4 25nm-NAND eingesetzt, während es bei der C300 noch 34nm-NAND war.

In unseren Tests schlug die m4 (und jede andere SSD in diesem Test) die beste der besten 3Gb/s SATA-Platten. Die OCZ Vertex 2 hatte diese Krone auf. Der 256 MByte große Cache halft der m4 im PCMark Vantage HDD Subtest, bei der sie den höchsten Wert erzielte, den wir bei einer Nicht-PCI-E Platte jemals sahen. Die m4 erreicht nicht die höchsten ununterbrochenen Datenraten (sustained), aber ihre Random-Access-Zugriffe sind top. Bei einer Lesegeschwindigkeit von 400MB/s und einer Schreibgeschwindigkeit von 250MB/s fragt man sich, mit was man noch vor ein paar Monaten zufrieden war.

430 Euro www.crucial.com

Weiter zur nächsten Seite >>

Tags :
  1. gizmodo was da los? großartig habt ihr neue redakteure? schon der zweite gute artikel in so kurzer zeit =) freut mich, frohe ostern eurem team!

  2. Wow ich bin begeistert.
    Mal ein Bericht der über mehr als nur 5 Zeiten geht und zudem auch noch ein Test/Vergleich, gabs schon ewig nicht mehr hier.

    TOP Gizmodo

  3. Jetzt müssten die Teile nur noch „bezahlbar“ werden, denn für die Lebensdauer, die diese SSDs haben vieeeeeeeel zu teuer, dafür müssten sie deutlich günstiger als HDDs sein oder hat sich das jetzt endlich auch geändert und die SSDs halten genauso lange durch wie HDDs?

    Z.B. meine 2 alten 160GB Maxtor Sata 1 Platten laufen schon seit fast 10Jahren ununterbrochen ohne Probleme, da muss eine SSD erst mal hin kommen…

  4. Na geht doch. Schöner Bericht =)
    Zum Thema: SSD´s sind zwar recht teuer, haben aber natürlich auch ihre Vorteile für die Leute, die sie Brauchen. Gerade für Gamer sind die sehr interessant. Aber auch für Leute, die nen wirklich schnelles OS wollen. Und meistens reicht dann auch schon eine SSD. Als reiner Datenspeicher sind die natürlich somit schwachsinn.

  5. Schön geschrieben und auch ein Danke dafür. War mal nötig so ein Test. Der 4 k Wert der Vertex 3 ist schon gewaltig aber er macht mich auch nachdenklich. Ich denke das kann nach hinten losgehen was die Haltbarkeit angeht.

    Ich selbst habe nunmehr 6 SSDs im Einsatz unterschiedlicher Hersteller und erreiche maximal 18 beim 4 k Wert. Selbst damit startet in Windows in unter 30 Sekunden, Programme innerhalb eines Zwinkerns und so weiter.

    SSDs gehört die Zukunft, nicht nur weil diese schnell sind sonder auch weniger Strom brauchen. Die ältestes die ich 24/7 im Einsatz habe ist zwei Jahre alt und läuft immer noch wie am ersten Tag. Die Preise werden sicher fallen, pö a pö.

    So lange ich es mir erlauben kann, kommt mir intern keine HD mehr rein. Für Backups allerdings, nutze ich immer noch HDs, schon aus Platzgründen.

  6. Die anderen Artikel gefallen mir besser und die Witze am Ende.. Bei solchen Tests lese ich lieber meine
    Computerbild.. Wo ist der Redakteur der am Ende des Artikels von den fbiakten über justin bieber gefragt hat.. Das war cool :)

  7. Ich hab die 120 GB Version der OCZ Vertex 3 als System+Programm Platte an einem sandybridge Mainboard im Einsatz. Extrem schneller Boot und Programmstart.

    Irgendwo im Web gab es eine Berechnung wieviele Jahre so eine SSD durchhält, wenn man auf ihr bestimmte Datenmengen pro Tag schreibt und löscht.

    Naja, meine Erwartung ist, daß ich in spätestens 5 Jahren eh auf eine schnellere und grössere SSD umgestiegen bin. Dann wäre nach der Berechnung und bei meiner Nutzungsweise noch bei Weitem nicht die Hälfte der Haltbarkeit erreicht. Für grössere Datenmengen wie zB Videos nutze ich aber auch eine zusätzliche normale HDD.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising