Sharp entwickelt riesen Monitor

sharpthemepark

Die Monitore und Fernsehgeräte heutzutage werden immer größer und hochauflösender. Es war nur eine Frage der Zeit, bis sie ganze Wohnzimmerwände ersetzen werden.

So etwas Ähnliches gibt es jetzt im Themenpark von Nagasaki in Japan zu bewundern. Dort wurde ein riesiges Multi-Screen Display System, als Teil der von Sharp entwickelten 5D Miracle Tour, in einem einzigen Raum untergebracht.

Jeder Quadratmeter ist mit einem Bildschirm versehen, sowohl an den Wänden, am Boden und an der Decke. Insgesamt sind dies 156 LCD Monitore des Modells PN-V601 mit je 60 Zoll.

Aufgrund des dünnen Rahmens liegen die Monitore so nah nebeneinander, dass die Parkbesucher beim Betreten des Raums einen gigantischen 200-300 Zoll großen Monitor vor, unter, über und neben sich sehen. Ein Bildübertragungssystem kontrolliert dabei alle Monitore, um den Zuschauern eine völlig neue visuelle Erfahrung von Bildern zu bieten, die hell, detail- und naturgetreu sind.

Die 5D Miracle Tour wird morgen, den 29.04. in Nagasaki eröffnet.[Kat Hannaford/Helene Gunin]

[via Akihabara News]

Tags :
  1. Und wie groß ist das Ding jetzt? Kann mal jemand in unsere Maßeinheit umrechnen, oder haben „wir“ mittlerweile auch schon Zoll?

    1. ich will dich ja nicht komplett schockieren, aber es ist durchaus auch in deutschland nicht unüblich die diagonalen von bildschirmen in zoll anzugeben und papier in din. normen und es wird auch nicht mehr in d-mark bezahlt…

      1. Also Zoll-Angabe für Monitore sind internationaler Standard. Nur in Deutschland ja nicht, die rechnen ja noch in Milliarden von Reichsmark.

        Wir doof kann man sein, dass man so etwas nicht in einer xbeliebigen Suchmaschine nachschaut.

  2. echt? das sind eure einzigen sorgen? ich finde die überschrift etwas irre führend. wo haben die denn jetzt was neu entwickelt. 150 monitore nebeneinander stellen könnte ich auch. das ist nicht innovativ.

  3. Heiner hat recht.

    solche multiscreen systeme sind in der heutigen veranstalltungswelt ganz normal.

    sie werden als festinstallation in einkaufspasagen oder in kinos verbaut,
    oder auf messen (games con), Shows (DSDS) oder Liveevents (eurovision song contest)
    verwendet. zugegeben die masse der displays klingt schon ziemlich cool.

    außerdem bieten die firmen NEC (UN X462), Eyevis (EY60LCD) oder Orion (4230R) auch derartike displays die fast keinen rahmen mehr haben (steglos, ultra narrow).

    Die vernetzung der displays ist dabei gar nicht so schwer. die meisten werden via RJ45 miteinander verbunden und gleichen sich sogar selbstständig in farbe, kontrast und helligkeit ab. das bild wird dann letzen endes mit einem bild/video prozessor (Encore HD/VPX) gesplittet und syncronisiert.

    interessant ist hier nur in was für einer auflösung die jeweiligen displays bespielt werden, welche signalwege (HD-SDI, Glasfaser DVI-D, HDMI) genutzt werden, wie groß der gesamte content ist und ob der raum interaktiv ist und das ganze bild/videosystem live gerechnet wird (evtl. via watchout).

  4. OMG als ob die Japaner grad keine anderen Sorgen haben als sowas, ich mein schönes Ding aber die sollten das Geld lieber in wichtigere Sachen stecken.Wie zb. den armen Menschen helfen usw.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising