Milchkartons aus E-Paper mit Frische-Sensor

blurmilkcartons

Umgekommene Milch ist so ziemlich der übelste Geruch, den ich kenne. Kleine Sensoren in den Milchkartons könnten schon bald dafür sorgen, dass wir schlecht gewordene Milch gar nicht mehr riechen müssen. Zusammen mit E-Paper-Displays in der Milchtüte würde es einfach angezeigt.

Ein Milchkarton würde damit zwar deutlich teurer, aber eine Anzeige, ob der Inhalt wirklich noch zu genießen ist, hätte natürlich auch Vorteile. So weiß man, ob man so langsam daran denken muss, sie wegzuwerfen oder schnell noch auszutrinken. Das würde ja auch Geld sparen und man müsste nicht so viele Lebensmittel wegwerfen.

Ein Physikstudent der finnischen Uni Akademi hat außerdem demonstriert, dass man auch einfache Puzzlespiele und andere Games auf dem E-Paper von Milchkartons zeigen könnte. Oder Werbung. Oder Fotos von verschwundenen Kindern (sowas gab es echt schon, aber nur gedruckt).

Es gibt noch einige Hindernisse, bevor E-Paper-Milchkartons in Serie gehen können. Da ist nicht nur die Kostenfrage sondern auch die Hygiene. Das E-Paper muss einerseits dicht halten, möglichst wenig Angriffsfläche für Bakterien bieten und gleichzeitig noch so gebaut werden, dass keine Schadstoffe in die Milch kommen.

Bis dahin bleibt einem wohl nicht erspart, mehr oder weniger oft die Nase in die Kartons zu stecken. [Kat Hannaford / Tim Kaufmann]

[Via Discovery]

Tags :
  1. Naja, ob anzuzeigen ob der Inhalt noch genießbar ist, ist ja mal sinnlos³!
    Wozu gibt es das MHD? Ausserdem sollet man halt schnell Milch aufbrauchen wenn sie geöffnet ist, oder einfach Kühl lagern…

    ABer die die Idee mit Puzzle, oder Games ist nicht schlecht, aber Werbung… ist jetzt schon nicht jeder quadratzentimeter unserer Welt voll mit Werbung zugekleistert? O.o

    Ahm zudem… E-paper, aufgrund des Kürzels „E-“ schätze ich mal das das Teil strom braucht… woher den jetzt wieder nehmen? Das würde den Energieverbraucht unserer GEsellschaft ja noch mehr steigern. ICh ich denke wenn sich das durchsetzen würde, ware das E-paper bestimmt nicht nur auf Milchtüten beschränkt… könnte es mir auch auf: Plakaten, Zeitschriften, Aufkleber, Verpackungen aller Art, Schilder, Umschläge. etc vorstellen

  2. Nunja.. Dann werden wir schon früh morgens, bevor wir überhaupt zur Arbeit/schule fahren schon mit Werbung bombardiert! Das muss nicht sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising