Diese alten Pumas schlagen jeden Nike+

puma

Die coolsten Schuhe die mir dieses Jahr begegnet sind, sind 25 Jahre alt. Es handelt es sich um ein paar Pumas, die in den 80ern erschienen - aber schon damals einen Computer-Anschluss mitbrachten, um Laufdaten auszuwerten.

Edward Boches hat diese Anzeige ausgegraben, die er in den 1980er Jahren für die Puma RS Computer-Shoes gestaltet hat. Im rechten Schuh waren eine Platine, Mikroprozessoren, Stoppuhr und ein Trägheitsschalter integriert, der durch Schritte ausgelöst wurde. Zurück zuhause konnte der Läufer seinen Schuh mit einem Apple II, C64 oder einem PC verbinden, um sich dann zurückgelegte Entfernung, Geschwindigkeit und Kalorien für bis zu sechs Jahre anzeigen zu lassen. Schuhe und Software kosteten im Paket 200 US-Dollar. Bei Digibarn findet Ihr noch eine ganze Menge mehr Infos und Bilder.

Wenn ich es so recht bedenke, dann hört sich die Beschreibung des Pumas eigentlich ziemlich genauso an wie die von Nike+ und Garmin Connect. Gut, diese hecklastige Konstruktion wirkt deutlich weniger elegant als die heutige Integration in die Lasche. Aber sonst …

Das lustigste ist aber, wie die Läufergemeinde damals auf die Schuhe reagiert hat. Alison Turnbull, damals beim Magazin Running beschäftigt, nannte das ganze Konzept „zweifelhaft“ und proklamierte, dass niemand, egal wie reich, 200 Dollar für ein Paar Laufschuhe ausgeben solle. In das selbe Horn stieß ein von Digibarn zitierter, deutscher Schuhverkäufer, der die Pumas „närrisch nannte“. Nike beschloss, dass es keinen Markt für computerisierte Schuhe gäbe. Wie sich die Zeiten doch ändern. Und das ist kaum 25 Jahre her! [Mat Honan / Tim Kaufmann]

[Via Digibarn]

Tags :
  1. „Kaum 25 Jahre“… Dieses viertel Jahrhundert ist in der Computer- / Elektrotechnik eine Ewigkeit! Die 200USD waren zu diesen Zeiten auch mehr wert als heute.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising