Blut-Turbine zur Stromerzeugung im Körper

pacemaker516

Schweizer Wissenschaftler haben eine kleine Turbine konstruiert, die in eine menschliche Arterie passt und den Strom erzeugt, um einen Herzschrittmacher zu versorgen. Die Turbine erzeugt 800 Mikrowatt - der Herzschrittmacher braucht nur 10 Mikrowatt.

Die Blutturbine wird implantiert und funktioniert wie ein kleiner hydroelektrischer Generator, der anstelle von Wasser Blut verwendet. So lange das Herz schlägt und Blut durch die Arterie pumpt, wird damit Strom erzeugt.

Vielleicht könnte diese Technik irgendwann einmal bei Batterien in Herzschrittmachern ersetzen, deren Lebensdauer begrenzt ist. Das Gerät wird in der Brust-Schulter-Arterie platziert.

Auch wenn das System sehr vielversprechend aussieht, haben die Miniturbinen ein großes Problem. Sie können Blut-Gerinnsel erzeugen und die sind lebensgefährlich. Wie man das in den Griff bekommt, prüfen die Wissenschaftler gerade. [Kelly Hodgkins / Andreas Donath]

[Via Spectrum IEEE]

Tags :
  1. Ist das nicht ein Perpetummobile?
    Blutstrom erzeugt Strom – Strom treibt Pumpe an – Pumpe erzeugt Blutstrom …
    Die Schweizer, die können das.

    1. Nö!
      Blutstrom erzeugt Strom, Strom schaltet Pumpe an, die ihre Energie aus dem Stoffwechsel (offenes System) erhält, Pumpe erzeugt Blutstrom

      1. Meint ihr das gerade ernst? :D
        Ich frage mich überhaupt wie ihr auf den Begriff ‚Pumpe‘ kommt?
        Es handelt sich laut text doch ganz klar um eine Turbine …
        Diese Turbine wird angetrieben durch den Blutfluss. Der Blutfluss entsteht durch die Kontraktion des Herzens. Die Erzeugte Energie wird lediglich genutzt um den Stromimpuls, den das Herz zum schlagen bringt zu erzeugen, via eines Herzschrittmachers.

        … ?!

        1. Ich glaube, mit „Pumpe“ ist das Kerz gemeint ;-) …

          Korrigiert mich bitte wenn ich damit falsch liege ^^ …

  2. was für n schwachsinn gerade wenn mans bräuchte bei nem herzinfarkt, pumpt das herz natürlich nicht, ergo auch kein strom für den schrittmacher…

  3. Bleibt nur weiterhin das Problem das die Dinger dann im Köper zuwachsen und die Ader dicht macht. Das Thema gabs schon bei implantierten automatischen Insulinspendern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising