8 Technologien, die unbedingt modernisiert werden müssen

500x_circuitlights

Mit vielen alten Technologien und Geräten haben wir uns abgefunden, obwohl sie ziemlich nervig und überholt sind. In einigen Fällen sind wir zufrieden mit dem, was es gibt und ignorieren vielleicht auch, welche Neuerungen angeboten werden. Manchmal hat man keine Wahl. Die Rede ist von Geräten, die aktualisiert werden sollten. Wie zum Beispiel das Fax, Fernbedienungen und Verbrennungsmotoren. Warum? Lest einfach weiter.

8. Visitenkarten

Der Austausch der Visitenkarte hat für viele Geschäftsleute eine Art Tradition. Schließlich kann man bei der Übergabe schön vergleichen, auf welcher Hierarchiestufe das Gegenüber steht – allein schon wegen des Titels aber auch, welche Qualität die Visitenkarte hat. Aber mal ganz ehrlich: Was soll man mit einem Stück Karton? Man muss die E-Mailadresse, den Namen und die Telefonnummer mühsam und fehlerträchtig abtippen. Besser wären digitale Visitenkarten, die man auf Knopfdruck untereinander über Geräte- und Betriebssystemgrenzen hinweg austauschen könnten.

Smartphone-Apps wie Bump erlauben den Datentransfer schon jetzt elektronisch. Und in diesen Datenverkehr passen wesentlich mehr Informationen als auf eine Visitenkarte. NFC-Chips wären auch noch eine Lösung – das sind Nahbereichsfunkmodule.

7. Paketverfolgungsdienste

Die Post ist ein uraltes Dienstleistungsunternehmen, das nicht erst mit Thurn und Taxis anfing – Waren wurden schon seit allen Zeiten versandt – zum Beispiel mit Kurieren.

Nun gibt es seit vielen Jahren Paketverfolgungsdienste, mit denen der Empänger prüfen kann, an welcher Station der Reise sich sein Paket gerade befindet. Aber die Dienste haben meist noch das Problem, dass man überhaupt nicht weiß, wann die Lieferung den Empfänger erreicht. Das sollte dringend noch verbessert bzw. präziser funktionieren. Und noch etwas wäre ganz toll. Wenn der Postbote unmittelbar Tür steht, dann wäre es perfekt, wenn man eine SMS/E-Mail oder sonst noch was bekommt. Dann hat man vielleicht noch die Chance ihm hinterherzuhechten, wenn er den „hab niemanden angetroffen“-Zettel zückt um (ohne jemals zu klingeln) einfach die 3 Treppenabsätze nicht hochsteigt.

6. Faxgeräte

Es gibt nur wenige Geräte in Büros, die verwechwenderischer sind als ein Papier- Fax. Die Geräte müssen das Papier einscannen, über die Analogleitung schicken (ja, es gibt ein paar ISDN-Faxgeräte) und auf der anderen Seite wird dann noch ein Blatt verschwendet, das kurz danach meist sowieso im Müll landet.

Schöner wäre es doch, wenn der gesamte Prozess elektronisch funktionieren würde. Klar, manchmal will man ein handgeschriebenes oder mit Notizen versehenes Schriftstück übermitteln, aber könnte der Nachfolger des Fax-Geräts vielleicht einen Cloud-Anschluss (Internet) haben? Die Nachricht über ein eingegangenes „Fax“ kann dann ruhig per E-Mail oder SMS angekündigt werden.

Das beste wären Faxgeräte, die auch per E-Mail angesteuert werden könnten, und einen Dokumentenanhang beim Empfänger auswerfen – wenn es sein muss auch auf Papier.

5. Festnetztelefon

Privatpersonen erreicht man heute besser auf dem Handy als über die Festnetzleitung. Sogar, wenn sie zu Hause sind. Das liegt einfach daran, dass viele Leute ihr Handy immer bei sich haben und das Festnetztelefon irgendwo in der Ecke sitzt.

Und auch wenn unsere Festnetzverbindungen gemessen an anderen Industrieländern sehr gut ist, erscheint es schon ziemlich unnötig, gleich zwei Telefoninfrastrukturen zu pflegen – einmal das Mobilfunknetz und zum anderen das Festnetz. Vielleicht könnte man das gesparte Geld in einen Ausbau der Breitbandinfrastruktur stecken – jenseits von DSL. In einigen Gebieten liegt schon Glasfaser bis ins Haus.

4. Fernbedienungen

Wieviel Fernbedienungen liegen bei euch zu Hause herum? Bei mir sind es 7 und ich würde den Haushalt nicht als übertechnisiert beschreiben. Auch wenn die Universalfernbedienungen von der Grundidee her eine schlaue Sache sind – manche Funktion geht dann doch besser mit der Originalfernbedienung. So richtig begeistert hat mich noch keine der vielen Universalfernbedienungen, die ich im Laufe der Jahre ausprobiert habe.

Nachdem viele der aktuellen Heimelektronikgeräte mittlerweile einen Netzwerkanschluss haben, wäre es doch ein leichtes, eine richtige Fernbedienung aufs Handy oder den Recher zu bringen. Ich meine nicht einen jener Infrarotadapter, der ins Handy gesteckt wird und dann die Geräte fernsteuert. Ich meine richtiges WLAN, TCP/IP. Und das Handy hat noch einen großen Vorteil gegenüber einer traditionellen Fernbedienung – es hat ein Display, auf dem Programm- und Albeninformationen angezeigt werden könnten.

3. Autoradios

Wenn man mal wie ich nach langer Zeit der MP3-Beschalltung wieder einmal einen normalen UKW-Sender hört, wird sich über die schlechte Tonqualität vielleicht ebenso wundern wie ich. Rauschen und häufige Sender-Nachstellorgien bei der Fahrt sind an der Tagesordnung.

Digitalradio wäre eine ziemliche Verbesserung. Qualität auf CD-Niveau und eine wesentlich geringere Störempfindlichkeit sind die Vorteile. Es gibt aber die notwendige Infrastruktur bislang nicht oder nur in sehr geringem Maße. Und natürlich auch wenige Endgeräte. Das ist ein Teufelskreis, denn es wird kaum ein Hersteller Digitalradios entwickeln und anbieten, wenn die Sender fehlen und umkehrt auch.

Eine Idee wäre natürlich auch noch das Internetradio, aber wer schon einmal versucht hat bei hohem Tempo eine UMTS-Verbindung aufrecht zu erhalten, der weiß, dass das keine Lösung ist. Vieleicht bringt uns die neue Funktechnik LTE dahin.

2. Klima- und Heizungskontrolle

Heizungen und Klimaanlagen sind für viele ein Stück Zivilisation, dass sie nicht wieder hergeben wollen. Aber leider ist die Technik um es vornehm auszudrücken ziemlich dumm. Die ganze Nacht über Heizen oder Kühlen macht nicht viel Sinn. Auch wenn man tagsüber nicht im Haus ist, bentötigt man nicht dauerhaft eine laufende Klimaanlage.

Klar gibt es Thermostate, Timer und Fernbedienungen, aber so richtig intelligent ist die Technik nicht. Schöner wäre ein allumfassender Heimautomatisierungsansatz. Kann das Haus nicht spüren, wenn wir nicht da sind? Lässt sich ein Steuercomputer nicht mit den Weckern der Bewohner koppeln, um Bad, Küche und ähnliches termingerecht vorzuwärmen? Es wäre schön, wenn man nicht alles von Hand eingegen müsste sondern das Haus über Sensoren viel mehr selbst feststellen kann, was gerade benötigt wird. Solche Ansätze gibt es schon, aber sie sind noch ziemlich selten und vor allem teuer.

1. Verbrennungsmotoren

Es gibt Verbrennungsmotoren schon über 100 Jahre. Gemessen an den Grundelementen hat sich seitdem eigentlich nichts verändert, obwohl mich Motorentwickler jetzt sicherlich in die Hölle schicken wollen.

Es behauptet auch niemand, dass es nicht viele Verbesserung hinsichtlich Leistungsausbeute, Verbrauch und Verschleiß gegeben hat. Aber der Verbrennungsmotor hat uns in eine Abhängigkeit von nicht-erneuerbaren Energien getrieben, die schon jetzt erhebliche Probleme macht. Für den normalen Autofahrer spielt die Klimaerwärmung, das Eisschmelzen auf den Polen oder die Feinstaubentwicklung jedoch keine Rolle. Er merkt jedoch auch so, dass Erdöl keine unendliche Zukunft mehr hat: An seiner Geldbörse.

Leider lässt sich der Verbrennungsmotor nicht so einfach ersetzen. Versuche mit Akku-Elektrofahrzeugen sind längst über das Prototypenstadium hinaus, aber es mangelt an einem Energiespeicher, der viel davon auf kleinem Raum unterbringt, schnell zu laden ist und lange hält. Außerdem muss der Strom ja irgendwo her kommen. Versuche mit Solarzellen auf den Autos selbst werden in absehbarer Zeit nicht in den Alltag übergehen. Der bisher beste Kompromiss ist der Hybrid, auch wenn der immer noch einen Verbrennungsmotor verwendet.

Das Wasserstoffauto wäre die Lösung. Schnell (wenn auch nicht so leicht) zu füllen wie ein Benzintank, mit akzeptabler Reichweite und ohne Geräuschentwicklung und eigene Abgase (außer Wasser) wäre eine Brennstoffzelle ideal. Noch fehlt leider eine Lösung, um preisgünstig und umweltschonend große Mengen von Wasserstoff herzustellen und ein entsprechendes Tankstellennetz. Und die passenden Autos, die sich der Normalbürger auch leisten kann. [Paul Escallier / Andreas Donath]

[Via MaximumPC]

Tags :
  1. 8.)Visitenkarte: ist etwas persönlicher als digital.

    7.)Pakete: sonst noch wünsche?!

    6.)Fax: ist eben Fax und bleibts auch. Alternative: Scanner – E-Mail – Drucker.

    5.)Telefon: der Absatz ergibt mir keinen Sinn. Was hat Telefonie mit Breitband, DSL und Glasfaser zu tun?

    4.) Fernbedienungen: Samsung macht da schon was vor. Deren TV-Geräte mit Internetanschluss sind per WLAN und eigener App vom iPhone steuerbar.

    3.)Autoradio: NEIN, danke. Bloß nicht digital. Digital TV, egal ob DVB-T oder DVB-S haben einen riesigen Nachteil: bei einem Unwetter gibts nur 2 Möglichkeiten: 1 oder 0. Sprich: ist der Empfang fürn A**** gibts keinen Empfang und aus. Nix mit Bildrauschen – einfach kein „Netz“.

    2.)Haus: Muss denn wirklich ALLES überwacht werden? *grusel*

    1.)Motoren: Meine Vermutung liegt darin, dass großteils die Mineralöl-Lobby die Entwicklung alternativer Antriebe diktiert. Solange sie genug Geld scheffeln können (und daran sind die Politiker ja auch interessiert, Thema Steuern) werden sie ums melken was geht.

    Schönen Sonntag!

    1. Zu 4.) 7 Fernbedienungen? Ich komme auf 5, wenn ich 4 PS3 Controller mitzähle. Ansonsten eine Logitech Harmony, funktioniert prima.

      1. Tja, bei mir funktioniert leider augrund irgendwelcher dämlichen Funktionen Universalfernbedienungen nicht. Die Stereo/Receiveranlagenfernbedienung arbeitet Bi-Direktional – d.h. sie empfängt auch was von der Anlage. Und die DVB-T-Settopbox mit Festplattenrekorder ist auch nicht mit Zusatzfunktionen wie „langsames Vorspulen“, „5 mins überspringen“ mit der U-Fernbedienung nutzbar. Nicht zu vergessen der Radiowecker. Seine Lichtdimmfunktion …

        ich hasse es.

  2. Also mal ehrlich warum soll man sich das leben komplizierter machen wenn es eine Lösung gibt die seit Jahrzehnten funktioniert? Der Artikel ist mal wieder dermaßen an der Realität vorbei…. Klar sollte man sich weiterentwickeln. Aber nicht auf Teufel komm raus.

    Visitenkarten
    Visitenkarten abschaffen? Zum einen hat man das schon seit Jahren versucht. Am Anfang mit Irda, dann sollte es mit Bluetooth gehen und jetzt dann mit NFC? Das scheitert wie jedes mal daran, dass Apple nicht mir Android nicht mit Windows nicht mit xyz kann. Bump schläft auf meinem Handy vor sich hin weil niemand sowas hat.

    Eine Visitenkarte auf Papier kann jeder verwenden. Und wer nicht abschreiben will für den gibt es Software wie CamCard. Und jemandem etwas in die Hand zu geben hat immer noch einen ganz anderen Stellenwert als mal eben Daten zu senden.

    Faxe
    Faxe wird es im Business auch noch JAHRELANG geben. Und glaubt mir.. ich habe versucht das Ding bei uns abzuschaffen (wie bekommen täglich ca. 150 Rechnungen per Fax rein). E-Mail wird es nie ersetzen können. Dafür ist die Mail nicht sicher genug (und ein sicherer Standard ist nicht in sicht). Und was will ich bei diesem Thema der 1:1 Kommunikation mit einer Cloud? Der Charme von Faxen ist, dass sie „relativ“ abhörsicher sind. Kein Trojaner auf meine Rechner kann sie abfangen.
    Und für Ökos die Bäume schützen wollen gibts zur Not Fax-2-Mail Lösungen. Alles ohne Cloud, die plötzlich nicht mehr funktioniert wenn das WAN mal ausfällt.

    Fernbedienungen
    Die meisten Fernbedienungen haben einen entscheidenden Vorteil vor den Smartphones. Haptik. Ich kann meine Fernbedienung auch blind im Dunkeln bedienen.

    Autoradio
    Im Auto reicht mir UKW Qualität. Warum soll wegen Musik die Bandbreite des Handynetz verschwendet werden (die ist ja auch bei LTE begrenzt) Hinterher kann ich in der Stadt nicht mehr telefonieren weil um mich rum alle verschiedene Sender hören und das Netz dicht machen?

    Festnetztelefon
    Im Job unverzichtbar. Eine TK-Anlage schlägt das Handy immer um Längen. Von der Sprachqualität reden wir erst gar nicht (hängt natürlich von Gerät und Netz ab).

    Klima und Heizungsteuerung
    Gibts doch schon. Läuft bei mir ohne Probleme. Bad wird 20 Min vor Wecker angefangen zu heizen. Wohnzimmer Küche 10 Minuten später. Sobald ich das Haus verlasse wird alles wieder abgesenkt. Gibts nicht „out of the box“ aber recht einfache Lösungen.

    Versteht mich nicht falsch. Ich gehöre eigentlich ehr zu den Leuten die etwas VOR dem Rest haben (erste LAN-Party, PDA, Handy) aber ein wenig muss man sich der Realität doch stellen.

    1. zu dem punkt mit dem ukw radio:
      im auto fährt man sowieso konzentriert sich also auf die straße (ode sollte es tun) und dazu kommen die fahrtgeräusche und die oft nicht besonders vorteilhaft angebrachten lautsprecher die hd audio sowieso von vorne herein überflüßig machen

      ich würde mir für fernbedienungen einfach wünschen das jeder hersteller den genau gleichen standart verwendet sodas JEDE fernbedienung für JEDEN fernsehr funktioniert dann könnte man sich aussuchen welche für eien am besten ist (form z.b.)

      festnetz MUSS bestehen bleiben da die meisten festnetzleitungen (und telefone) nicht vom normalen stromnetz abhänig sind und somnit ERHEBLICH krisen und störsicherer sind
      ich z.b. könnte zwar jeden meiner kontakte per handy erreichen aber warum soll ich den umweg gehen und die im vergleich schlechtere handyqualität nutzen wenn ich ganz in ruhe und ohne mit dem akku geizen zu müssen stundenlang telefonieren kann ohne dabei ne tumorfarm mitunterhalten zu müssen

      manche technk MUSS verbessert werden aber man sollte auch überlegen warum die technick nicht tot zu kriegen ist ? bestimmt nicht weil sie so störanfällig und teuer it sindern eher weil in den oft sehr vielen jahren des bestehens nie verbesserungen nötig waren

      und immer dran denken verbessern heist nicht verändern

  3. An Verbrennungmotoren halten wir viel zu lange fest anstat etwas neues zu erfinden versuchen wir etwas nur besser aber nicht Perfekt zu machen was nüzt uns des Effizienteste Motor wenn er dann doch wie alle anderen Benzin braucht das immer teurer wird.
    Allerdings Visitenkarten zu ersetzen fände ich nicht gut ich will nicht immer mein Handy benutzen müssen oder irgendein app an haben und wenn die automatisch verteilt werden hab ich sicher nach einem Stadt bummel jede menge virtuelle Visitenkarten auf dem Handy die ich garnicht will da finde ich so eine auf Pape doch viel besser

  4. Also ich höre im Auto fast ausschließlich Radio, die Qualität ist dabei – insbesondere im Anbetracht des Levels an Nebengeräuschen im Auto – absolut ausreichend. Vom Vergleich zu MP3s von sonstwoher (YouTube) natürlich ganz zu schweigen.

    Wenn das Autoradio natürlich 39€ neu bei eBay gekostet hat weil es unbedingt noch über Bluetooth, SD- und USB sowie natürlich zahlreiche blinkende Lichter verfügen muss, ist jede Qualitätsdiskussion natürlich über.
    Tip: Ein gutes Radio mit AF-Funktion verwenden, das ist die automatische Suche nach der besten Frequenz, auf der der aktuelle Sender gerade empfangen werden kann. Dann gibts auch keine Probleme mit hörbarem oder manuellem nachkorrigieren!

    Schönen Sonntag wünsch ich!

  5. Gute Liste, aber die kann man noch erweitern.

    Nummer 9: Boot Vorgang bei einen PC. Wenn sich Hardwaremäßig nichts ändert, brauch auch nicht mehr neu gestartet zu werden, EFI-Bios wäre hier die Zukunft.

  6. Habe vor kurzem ein Bericht gesehen bei der ein Deutsches Forschungsinstitut ein neues Motoren- und Autokonzept entwickelt.
    Es ist eine art Hybrid was den umgekehrten weg geht. Bei den heutigen Hybrid läuft der Elektromotor nur bei gemächlicher Stadtfahrt. Bei zügigem Fahrstiel läuft er somit nur mit dem Verbrennungsmotor.
    Das neue konzept beinhaltet ein Auto mit ca. 500 kg Gewicht und 120 km/h höchstgeschwindigkeit. Der Motor besteht aus einem 2 Zylinder Erdgas/Biogas Motor welches ausreicht für die Fahrt aber zu schwach ist um damit Anzufahren. Beim Anfahren hilft ein Elektromotor mit, den rest erledigt der Verbrenner alleine.

    So was ähnliches testet gerade auch Porsche, wobei der den zusätzlichen Elektromotor für zusätzliche Beschleunigung/Drehmoment (wie der Turboboost bei Games) nutzt.

  7. 8.) In Japan werden schon seit Jahren so genannte QR-Codes (2dimensionaler Strichcode, der sich von Barcodes ableitet) verwendet. Daten können dort mit jedem handelsüblichen Mobiltelefon mit eingebauter Kamera ausgelesen werden.
    7.) Verbesserung beim Paketdienst wären zwar wünschenswert, aber in der genannten Form den einzelnen Anbietern wahrscheinlich zu teuer.
    6.) Für große Firmen gibt es papierlose Möglichkeiten um Faxdienste abzuwickeln. Zum einen werden für den Bürobereich Faxserver angeboten, zum anderen können auch große Multifunktionsgeräte mit den gewünschten Funktionen aufgerüstet werden.
    5.) Vorteil des Festnetzes ist meiner Meinung nach, dass dieses eine unabhängige Stromversorgung besitzt, ein einfacher Apparat, ohne Komfortfunktionen oder zwischengeschaltete Telefonanlage, kann immer noch funktionieren wenn z.B. das örtliche Stromnetz gestört ist, was bei Handymasten nicht der Fall ist.
    4.) Fernbedienungen lassen sich zum Teil auch mit PDAs, die eine IR-Schnittstelle besitzen, und entsprechender Software ersetzen.
    3.) Digitales Radio sollte eigentlich möglich sein, ist aber bislang nicht über ein Pilotstadium hinausgekommen, auch wenn dier öffentlich-rechtliche Rundfunk sich um eine Abdeckung in Ballungsräumen bemüht.
    2.) Klima- und Heizungskontrolle, auch im Privathaushalt, ist mittlerweile, wenn auch unter relativ hohem Kostenaufwand, ohne weiteres möglich.
    1.) Der Verbrennungsmotor wird uns wohl noch eine Weile begleiten. Als Alternative zur genannten Wasserstofferzeugung gäbe es noch die Methansynthese mit Hilfe der bekannten regenerativen Energiequellen. Hierbei könnte auch die bereits vorhandene Infrastruktur zur Verteilung von Erdgas genutzt werden. Fahrzeuge die Methan/Erdgas als Treibstoff benutzen gibt es bereits.
    Zum Reichweitenproblem bzw. Aufladen der Akkus kann man folgendes ergänzen:
    Die Ladezeiten moderner Akkus sind im Laufe der Jahre enorm verkürzt worden, aber für ein schnelles Aufladen auf einer längeren Fahrt noch immer zu lang. Eine Lösung könnte zum Beispiel ein Standardakku sein, der schnell an einer Ladestation gewechselt werden kann. Ein interessanter Lösungsansatz wären auch sogenannte Redox-Flow-Batterien, hier bei könnte an einer Tankstelle das entladene Elektrolyt der Batterie abgepumpt und durch aufgeladenes ersetzt werden. Das verbrauchte Elektrolyt wird dann stationär aufgeladen.

  8. Ich würde mal gerne Wissen wofür Deine 7 Fernbedienungen sind….?
    – TV
    – BlueRay oder DVD Play
    – HiFi-Anlage
    – Evt. Playstation
    – Evt. Apple TV (oder ähnliches)

    Mehr fällt mir nicht ein.
    Oder hab ich was verpasst?

  9. hier fehlen ganz klar die Akkus…

    was nützt mir das tollste smartphone, wenn die akkus nicht besser werden und die dinger dadurch immer weniger standbyzeit haben?

  10. Radio: digital Radio kommt die nächsten Jahre, das UKW Netz soll bis 2025 abgeschaltet werden und schon dieses Jahr starten mehrere Sender in Deutschland ihr digital Radio Programm.

    Klima-und Heizungskontrolle: Will keine Werbung machen aber es gibt da doch diesen großen Stromkonzern der jetzt eine Steuerungseinheit für die Heizung und die Elektrik im eigenen Heim anbietet, die man übern sein iPhone von unterwegs steuern kann und sogar relativ preiswert verkauft wird. Also für die jenigen die WIRKLICH ihre Heizung und Klimaanlagen von unterwegs aus steuern wollen gibt es sehr wohl schon aktuelle Techniken ;).

  11. Was mir hier definitiv fehlt ist das Abschaffen von den hundert tausend Kabeln für alle Geräte … Antennenkabel, Scart-Kabel, Audiokabel, HDMI-Kabel, VGA-Kabel, USB-Kabel, Digital-Audio, .
    Ich glaube allein an meinem Fernsehr hängen alleine min. 15 Kabel. Und da ist noch kein DVD-Player und keine Dolby-Anlage dabei.
    Warum kann sowas nicht durch WLAN ersetzt werden?
    Warum braucht man dutzende verschiedene Funkstandards?
    WLAN-Verbindungen zwischen allen Geräten würde auch endlich damit schluss machen, dass man einen PC unbedingt am Monitor stehen haben muss … oder ein Festplatten-Rekorder direkt am Fernsehr. Klar kann man ellen lange Kabel ziehen, aber z.B. bei USB wird das schon schwieriger dank 5m maxlänge.
    Und ein Kabelstrang von ca. 10cm Durchmesser mag man wohl auch kaum im Wohnzimmer liegen haben.

    Es gibt wohl schon einige Ansätze für sowas alles, aber wirklich was brauchbares und vorallem bezahlbares nicht.

  12. Smartphone als Fernbedienug?
    Also meine (x-beliebige Hardware, die mein VDR angelernt hat) Fernbedienug kann ich im dunkeln bedienen ohne Hinzuschauen und ohne nerviges Nebenlicht. DAS wird ein Smartphone niemals könne und somit auch die wichtigste Funktion meiner Fernbedienug nicht.
    BTW: ICh brauche auchnur die eine Fernbedienung, da der VDR alles macht, wofür ich sonst mehrere Geräte bräuchte..

  13. Bei einem Punkt muss ich zustimmen. Das ist die

    Fernbedienung

    Wer kennt dass nicht, man sitzt nicht genau frontal zum Fernseher und muss dann seinen Arm verrenken, nur um „Sichtkonntakt“ zum infrarot-Empfänger zu haben.

    Das nervt extrem. Warum man nicht auf Bluetooth umgestiegen ist, frage ich mich bis heute.
    Wieso muss ich mit meiner Fernbedienung auf das Gerät zeigen?

    Bei der PS3 funktionierts doch auch super mit den Controllern.

  14. Die Verbrennungsmotoren sind derzeit die effektivsten mobile Antriebe, die es derzeit gibt. Die großen Preise für die Treibstoffe sind künstlich. Die Umweltbelastung und der Klimawandel durch CO2 sind nicht hinreichend belegt.

    Andererseits muss der Strom für die Akkus auch irgendwo produziert werden. Da die AKWs bald (2022) abgeschaltet werden, müssen wir schauen, wo unser zukünftiger Strom her kommt. Übrigens, die Windkraftwerke destabilisieren das Stromnetz sehr stark.

    Wasserstoff ist zwar eine Nette Idee aber abgesehen von den bereits genannten Schwierigkeiten gibt es ein großes Problem: Die Abgase (also der Wasserdampf), so harmlos wioedieser klingt, verursachen (mehr als andere Gase) einen Treibhauseffekt.

    Grüße,
    epsillon (Maschinenbauer)

    1. Das stimmt!
      Ein Auto mit Verbrennungsmotor zu betreiben ist (heute) deutlich besser für die Umwelt als ein Elektroauto, das seinen Strom aus Photovoltaik bezieht. Automotoren sind so weit optimiert, dass sie eine phantastische Energieffizienz haben. Daher sehen auch ganz moderne (!) Konzepte vor, aus Umweltgründen Automotoren in Privathäusern einzusetzen um Strom zu erzeugen.

      Im Gegensatz dazu ist Photovoltaik eine sehr ineffiziente Technik. Erst die neuste Generation von Zellen erlaubt es mehr CO2 einzusparen, als sie für den Bau brauchen. Die Energieeffizienz ist trotzdem grottig. Eine wirklich gute Technologie zur Stromspeicherung gibt s auch nicht. Alles was es gibt ist nicht effizient.

      Also eine Technologie, die dringend modernisiert werden müsste, ist die Photovoltaik, damit sie endlich wirklich umweltfreundlich wird.

      1. Naja, solange „Energie aus Licht“ noch immer mit Solarzellen gleichgesetzt wird, ist das auch ziemlich übel.
        Das Turbinenprinzip macht da schon deutlich mehr Sinn.

      2. Ich weiß ja nicht, wer dir erzählt hat, ein Verbrennungsmotor wäre effizient, aber er hat gelogen. Der größte Anteil des Treibstoffes geht in Wärme und nicht in Fortbewegung. Bei Popsci war „neulich“ ein Artikel über ein Forschungsprojekt, das die Effizienz stark erhöhen könnte.

        Problem von Akkus und noch extremer Wasserstoff ist der Energiegehalt ( und damit mittelbar die Reichweite ). Bei Akkus gibt es aber immer stärkere Effizienzgewinne in letzter Zeit und bei Wasserstoff Materialien, die ihn effizienter speichern können als ein ordinärer Tank (und da ja Öl im Grunde auch nur ein Wasserstoff-Speicher ist, wird es vielleicht darauf hinaus laufen, dass wir irgendwann unser Öl einfach selbst produzieren und dabei CO2 und die anderen Abfälle der Verbrennung wieder zurückgewinnen. Und den Großteil der Abwärme. )

  15. also Paket mit Vorwarnung gibts bei der Deutschen Post schon länger, da kommt morgen wenn der Postler das Paket einlädt eine Mail wann er das Paket ungefähr bringt , nennt sich AVIS

    Fax Brauche is wegen der Steuer , Fax ist als Rechnung okay, son Cloud Dingens nur mit teuer Zusatz Archivierungssoftware und digitaler Signatur und , und ..

    Elektroauto:
    Standartisierte Akkumodule die einfach an der Tanke getauscht würden , wenns den Strom gäbe , aber durch die Abschaltung der AKWs wird es in den naechsten 10 Jahren keine zusätzlichen Stromerzeugung geben, nur Ersatz für stillgelegte AKW’s

    Wasserstoff Auto, Wasserdampf ist ein 15 mal stärkeres Treibhausgas verglichem mit CO2

    Mal den Wirkungsgrad vergleichen
    Strom erzeugen 80%
    Strom Transport 90%
    Akku Laden 70%
    Elektromotor 80%
    Gesamt also 40%
    da hat jeder Trabbi nen besseren Wirkungsgrad

    mfg

    1. Beim Auto kommt dazu:

      * Sprit erzeugen (schon mal gesehen, wie heiss die Distillen für Superbenzin brennen, damit die ganzen Langkettigen Kohlenwasserstoffe gespalten werden können?)
      * Sprit transportieren (keine Ahnung, wie ich da den Wirkungsgrad errechnen soll)
      * Verbrennungsmotor hat um die 36% Wirkungsgrad

      Alleine schon der letzte Punkt degradiert einen Verbrenner selbst nach deiner Rechnung schon unter den Stand eines Elektrofahrzeuges.
      Wie kommst Du also zu deiner Aussage, dass „jeder Trabbi“ nen besseren Wirkungsgrad hat, bitte?

  16. Also erstens zum verbrennungsmotor. der ist garnicht abhänig von nicht erneuerbaren brennstoffen. Man kann heute z.b. Gas erzeugen, und fast jeden benzin motor auf gaß umrüsten, genauso kann man auch wasserstoff ohne brennstoffzelle im verbrennen mit umbau nutzen. Beides kann man mit storm erzeugen der bei deutlichem Ausbau der erneuerbaren energien im großen mengen zu erzeugen ist. Wenn die Öl scheichs anfangen solar und windparks in die Wüste zu bauen werden die genug Gas und wasserstoff erzeugen das die E-motoren schnell wieder verschwinden. Ausserdem sind wir bei den Akkus von sehr begrenzen stoffenabhänig die auch nur an wenigen stellen der erde verfügbar sind und china die wohl das meiste haben wollen das zeug für sich behalten. Das heißt das bevor man große mengen Akku autos sehen wird die Akku preise explodieren. Das machen bei handys usw. nicht viel aus aber wenn der Handy akku um 5 € steigen dann steigts beim auto um 10 000€.

    Und zu dem Wirkungsgrad berechnen, das ist sowieso quatsch, wenn man mal sieht wie der abbau der akku materialien läuft wie weit diese transportiert werden was die e autos alles an zusätzlichen sachne brauchen, wenn man baterien kühlen/heizen muss wie lange die akkus halten usw. da kann man sich alles hin und herrechnungn und wird immer einen anderen sieger haben. Wichtig ist doch was am ende raus kommt beim verbrauch. Öl ist begrenzt aber es gibt noch riesige massen, Wasserstoff und nun auch Gas kann man nun ohnebegrenzung erzeugen. Auch öl ist ja erzeugbar wenn es auch im mom noch viel zu viel energie bedraf. Dagegen sind aber die Akku material ähnlich begrenz wie tz.b. die stoffe um AKWs zu betreiben, also kann man verbrenner bauen die man fast ganz wieder verwerten kann ohne viel aufwand während die akkus wohl schon sehr schädlich sind es schnell an nachschub fehlen wird usw.

    Fernbedienungen sind wohl nicht zu verbessern, dort gibts schon sehr geniale ideen, zu verbessern wären die geräte die eine Fernbedienung nutzen dort müsste man halt standarts einführen um somit den Uni fernbedienungen es einfach zu machen.

    Digital ist wäre doch super, und denke auch schlechtes wetter sollte kein Thema sein weil man ja eine grundversorgung noch über UKW geben kann/muss, aber bei digi sat z.b. habe ichs jetzt in 6 jahren nur 3 mal erlebt kein bild mehr zu bekommen, und das war jedesmal weil die schüssel vereist oder zugeschneit war. beides sollte ja bei ner auto antenne weniger problematisch sein.

  17. Mein Vater hat schon seit sehr vielen Jahren aus Kostengründen die Faxe elektronisch empfangen und versendet. Keine Ahnung wie, da war ich noch zu jung, aber er hatte so eine Art Mailprogramm, wo die ganzen Faxe reinkamen. Leider eben so, als hätte man einen uralten S/W Scanner benutzt und die Sachen verschickt, aber immerhin. Keine unnötigt ausgdruckten Werbefaxe mehr!

    Aber Fax an sich finde ich auch mittlerweile extrem Oldschool.

  18. Mp3 und Radio zu vergleichen ist ja grauenhaft. Ohne hier jemanden beleidigen zu wollen, aber derjenige der meint das Radio eine schlechtere Quali als Mp3 hat, der sollte zu einem Ohrenarzt.
    Wer nicht in der lage ist ordentlich eine Antenne zu installieren fürs Radie ist selber schuld.
    Mp3 ist das schlechteste Musikformat für Musik. Es fehlt nämlch ein Stück der Tonspur.
    Mann mann mann.
    Wer natürlich nur Radio übers Handy oder billige Sony-Anlagen hört ist selber schuld.
    Aber jeder der Ahnung von Musik hat weiß, alles, wirklich alles ist besser wie Mp3 !!!!!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising