Iran schiebt dem freien Internet einen Riegel vor

Mideast Irans Cyber Army

Irans Telekommunikationschef hat gesagt, dass die Iraner in zwei Jahren nur noch in einem vom Staat kontrollierten Netz surfen dürfen.

Dahinter steht die Absicht, islamische Werte zu fördern und westlichen Einfluss zu bekämpfen. Super Idee.

Damit einhergehend kommt ein eigenes Betriebssystem sowie eine Google-Alternative namens „Ya Hagh“. [Kwame Opam/Jens-Ekkehard Bernerth]

[newser]

[Photo via AP]

Tags :
  1. Wtf?!? Es soll eine gute idee sein? Wie um alles in der Welt soll dies eine gute Idee sein? Es verstösst direkt gegen die Internetgrundsätze!

    1. Also offensichtlicher kann man Ironie nicht mehr machen. Aber es gibt immer wieder diese Internet-Idioten, die natürlich garnichts checken. Etwas mehr zwischenmenschlicher Kontakt ohne eine digitale Brückenstelle dazwischen würde die Kommunikation mit deinen Mitmenschen enorm verbessern.

        1. Das ist nicht meine Antwort, vom Inhalt her schon, aber nicht vom Namen und nicht vom genauen Wortlaut. Da wurde etwas abgeändert und das bei Gizmodo, dem Verfechter der Meinungsfreiheit!

  2. Wie immer nutzen die dummen Deutschen jede nur erdenkliche Gelegenheit, um sich gegenseitig zu dissen oder andersweitig anzumachen. Ihr seid erbärmlich. Ich lese nur noch US-Foren, es reicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising