Meinung: Facebook hat versagt

failbook-gizmodo

Facebook verfolgt den festen Plan, integraler Lebensbestandteil seiner Nutzer zu werden. Das Unternehmen will, dass man seine Infrastruktur nutzt, um zu chatten, Nachrichten auszutauschen und Bilder zu veröffentlichen. Soweit so gut. Weniger gut ist, dass die Technik, die Facebook einsetzt, so schlecht ist.

Es gibt zahlreiche Gründe, Facebook abgrundtief zu hassen. Und noch einige mehr. Aber das ist nicht so wichtig. Es geht mir hier nicht um den Datenschutz, die AGB oder um Zuckerberg selbst. Es geht um etwas, was viel technischer ist. Verlässlichkeit. Und hier hat Facebook einfach versagt.

Gut zu sein ist nicht gut genug

Derzeit hat Facebook nach eigenen Angaben rund 500 Millionen aktive Nutzer. Die hälfte von ihnen loggt sich jeden Tag ein und hat im Schnitt 130 sogenannte Freunde. Sie interagieren mit 900 Millionen Objekten, wie Seiten, Gruppen, Events und so weiter und so fort. Zusammen erzeugen und teilen die Facebook-Anwender 30 Milliarden neue Links, Artikel, Wall Postings, Nachrichten und Alben. 30 Milliarden Einheiten neuen Contents. Jeden Monat.

Diese Zahlen sind sicherlich beeindruckend. Die gesammelten Informationen werden in einer riesigen verteilten Datenbank gespeichert, die alles zusammen hält. Das so ein System überhaupt täglich verfügbar ist, mag die meisten Leute in Staunen versetzen – und das ist auch eine Leistung. Und es ist Fakt, dass das System nur wenig Downtime hat, also gar nicht verfügbar ist. Davon könnten sich Dienste wie Twitter etwas abschauen.

Aber wenn man jeden Aspekt des täglichen Lebens seiner Nutzer erfassen will, dann ist „gut“ nicht unbedingt die beste Lösung. Man muss eigentlich absolut perfekt sein und das bedeutet zuerst einmal, dass die Messaging- und Chatfunktionen ohne Fehler arbeiten müssen – und vor allem ohne Datenverluste. Und das ist traurigerweise nicht der Fall.

Kaputte Nachrichten

Seit Jahren gibt es Probleme mit dem Facebook-Chatsystem – es ist vielleicht eines der schlechtesten überhaupt auf dem Markt. Man kann die Kommunikation nicht aufrecht erhalten, wenn man sich selbst oder der Chatpartner sich ausgeloggt hat. Teilweise werden Sätze oder gar ganze Absätze nicht übertragen. Ich kann überhaupt nicht mehr nachvollziehen, wie oft ich am liebsten auf den Bildschirm eingeschlagen hätte (würde ja nichts ändern) und einfach aufzugeben (das sagt sich so leicht). Jeder mit dem wir sprachen, hatte die gleichen Probleme.

Aber jetzt, nachdem Chat, die Message Box und die neue E-Mailfunktion miteinander verschmolzen wurden, wurde alles noch schlimmer. Innerhalb der letzten wochen gingen mit einige Messages verloren. Weg. Einfach weg. Sie sind im Benachrichtigungs-Panel zu sehen, aber nicht in der Inbox. Das Problem taucht auch sehr prominent im Help Center auf – dort belegt es die vorderen Plätze im Messaging-Bereich. Netterweise ist es sogar als „bekannter Fehler“ markiert worden. Wie kann ein Fehler, der bekannt ist, nicht irgendwann mal repariert werden? Das ist für uns absolut unverständlich.

Ein weiteres Problem sind abgeschnittene Nachrichten: „Ich würde gerne…“ aber mehr kam nicht durch. Was würdest du gerne? Mit mir ins Kino gehen? Mich am liebsten umbringen? Mir einen Kuchen backen? Was? Was passiert hier?

Unterirdischer Support

Wer meint, dass Facebook doch einfach irrelevant ist und die Probleme und Fehler einfach egal sind, der vergisst, dass Facebook für viele Leute mittlerweile ein essentielles Kommunikationsmedium geworden ist. Viele kommunizieren über Facebook mit nahestehenden Personen. Teilweise laufen natürlich total unwichtige Informationen über das System aber manchmal sind es eben auch sehr wichtige Dinge. Und wenn das System dann so unzuverlässig ist wie oben beschrieben, dann ist das einfach inakzeptabel.

Es gibt natürlich noch ein Todschlagsargument: Da Facebook kostenlos ist, kann man auch nicht erwarten, dass alle Dienste perfekt laufen würden. Doch zum einen gibt es gar keine Möglichkeit, zahlendes Mitglied zu werden, um Anspruch auf einen besseren Service zu erwerben. Und zum anderen ist Facebook nicht wirklich kostenlos. Es kostet kein Geld, daran teilzunehmen, aber man bezahlt letztlich mit etwas anderem. Nämlich mit seinen Daten und natürlich auch, weil man Werbung konsumiert. Das ist im Prinzip mit dem kostenlosen Privatfernsehen zu vergleichen: Hier zahlt man auch kein Geld – aber dafür gibt es eben mehr Werbung im Programm. Ob man sich die ansieht oder gar darauf reagiert, das bleibt dem Anwender in beiden Fällen zum Glück selbst überlassen.

Aber noch einmal zurück zu Facebook. Das Unternehmen hat Probleme mit seinem Anwendersupport. Die Hilfeseiten zu diesem Thema sind nicht gerade besonders ergiebig, aber das ist nicht einmal das größte Problem. Bei wichtigen Problemen kann man sich über ein Formular bei Facebook melden. Aber ich warte jetzt seit Tagen noch auf eine Antwort auf meine Fragen zum Datenverlust.

Wer als Unternehmen so einen hohen Anspruch hat, integraler Bestandteil im Leben seiner Anwender zu werden, der muss einfach schnell und fundiert auf Fragen antworten. Man darf nicht als Moloch erscheinen, der schlichtweg viel zu groß und zu undurchschaubar ist für den kleinen Anwender. Es hätte ja gereicht, dass sich das Unternehmen nicht wie ein schwarzes Loch verhält und einfach gar nicht antwortet sondern schlicht verspricht, dass sich jemand das Problem anschaut und den Fehler beseitigt, wenn das noch möglich ist. Keiner erwartet großartige Formschreiben, aber keine Antwort ist auch eine ganz klare Aussage: Es interessiert uns nicht.

Zuckerberg und Team: Kriegt das endlich hin. Es gibt schon jahrelang Chatprobleme bei Facebook und sie sind immer noch ungelöst. Beim Messaging gibt es immer noch Probleme und es scheint ja auch „bekannt“ zu sein, wenn man nach den Facebook-Hilfeseiten geht. Und nun soll auch noch die Mailfunktion von uns angenommen werden? Sollen wir uns darauf wirklich verlassen?

Können wir offensichtlich nicht. Man kann nicht behaupten, dass man der digitale Verkehrsknotenpunkt, die Hauptschlagader des digitalen Lebens und was weiß ich was noch alles ist, wenn man unzuverlässige Dienste anbietet und der technische Support mangelhaft ist.

Bis dahin seid ihr in unseren Augen einfach nur Failbook. [Jesus Diaz / Andreas Donath]

Tags :
  1. Ach das wird sich von selbst regeln, wenn es so wichtig für einige ist, und wann diese Nutzer nicht mehr zuverlässig untereinander kommunizieren können, dann macht man es halt wieder wie zuvor, ohne facebook, dabei lernt man auch wirkliche freunde kennen, nicht nur in der Wolke! alternativ gibt’s immer noch GTalk, ICQ , AOL, MSN und weitere mehr, hat sicher auch der eine und andere schon zuvor genutzt.

  2. Dieser Artikel ist ja mal extremst subjektiv geschrieben und eher peinlich als informativ. Das bei 500 Mio Usern ein geringer Prozentsatz Probleme verzeichnet ist nicht weiter ungewöhnlich, aber dies mit „abgrundtief zu hassen“ und „Failbook“ zu titulieren zeugt einfach nur von einer persönlichen Antipathie gegen das Unternehmen. Wenn alle so handeln würden, täte sich in der Tat nichts ändern. Ein bisschen mehr Konstruktivismus wäre hier angebracht.

    1. Meinungsartikel sind naturgemäß subjektiv. Und konstruktive Vorschläge ergeben sich meiner Meinung nach aus dem Kontext der kritisierten Umstände heraus – die technischen Probleme sollten behoben, der Support verbessert werden. Sind wir da auf der gleichen Linie?

    2. „Geringer Prozentsatz Probleme“
      Diese Probleme haben aber alle die Facebook AKTIV nutzen.
      Also sich wirklich jeden Tag dort einloggen oder auch übers Handy ansurfen …

      Finde ich Übrigens sehr schade das hier nicht auch über die „Handy Apps“ bzw. „Handy Portal“ gesprochen wird …
      Dort funktioniert nichts mehr seit dem Nachricht und Chat verschmolzen ist …
      Ich kann unterwegs einfach niemanden mehr über Facebook erreichen…

  3. Wenn es eine relevanten Teil der Nutzer stören würde, gäbe es die Abstimmung mit den Füßen (na gut, des Tippens wegen eher mit den Händen). Offenbar ist das nicht der Fall, denn Alternativen zur Kommunikation gibt es wahrlich zuhauf; auf Facebook angewiesen ist man glücklicherweise nicht. Und es zeigt letztlich nur, dass facebook – wie twitter u. ä. auch – weitgehend für Banalkommunikation genutzt wird, deren Erfog den Beteiligten letztlich gleichgültig ist. Mal ehrlich: Bei gefühlten 99% der Facebook-Postings wäre der Welt nichts verloren gegangen, hätte es sie nicht gegeben…

  4. Wer wichtige Informationen über Facebook austauscht ist eh auf dem falschen Dampfer.

    1. Man kann die Daten nicht sichern (oder nicht Sinnvoll)
    2. Schreibe ich wirklich mit dem, von dem ich denke dass er es ist?
    3. Facebook liest 100% mit, alleine schon um Werbung zu schalten und nach Keywords zu suchen.

    Alles was wirklich wichtig ist, geht über ein Postfach, dass man sichern kann, dass man verschlüsseln kann (PGP).

    1. nerdiger wutausbruch? ^^
      also ich stimmt den vorredner zu. wer wichtige sachen nicht per telefon oder anderem kommunikationsweg erledigt ist echtmal sowas von selber schuld… um gottes willen… ich hab selten so etwas gelesen. wie wäre es mit rufnummern austauschen, einer sms, oder briefe, emails… ein treffen bei einem bier in der kneipe nebenan. also ich finds unglaublich, wie man sich über social communities auslassen kann.
      wer das in sein leben soweit integriert ist meiner meinung nach selber schuld.

  5. Ich versteh nicht warum man seine Zeit verschwendet um eine Meinung die man schon oft gehört hat, in eigenen Worten niederschreibt. Eigentlich sollte ich das garnicht posten, zu schade für meine Zeit, benutz doch einfach deine E-Mail oder ruf die Personen an mit denen man wichtiges zu klären hat.

  6. Muss sagen, ich hab das Problem mit dem Chat nicht. Nur die App ist fehlerhaft. Aber ich bin zuversichtlich, dass Fb die Probleme in den nächsten Jahren in den Griff kriegt. Früher oder später wird denen eh nichts anderes übrig bleiben.

  7. Zu dem Abschnitt „Kaputte Nachrichten“ möcht ich etwas sagen:
    Ich hab mich mal durch ein paar Seiten der Privatsphäre/Sicherheit/Datenschutz (gibt ja unendliche davon) geklickt und bin auf was Interessantes gestoßen. Man kann sich angeblich „alle“ Informationen und Content den man preisgegeben hat downloaden. Das hab ich mir natürlich heruntergeladen und darin Nachrichten von Leuten entdeckt mit denen ich kürzlich kommuniziert hatte, welche ich aber noch NIE gelesen hatte. Bei der Nachrichtenübertragung scheint wirklich etwas falsch zu laufen…^^

    1. Den Download-Link für seine Dateien kriegt man per Mail zugesandt, sobald die verpackt worden sind. Anforden kann man den unter
      Konto->Kontoeinstellungen->“Lade deine Informationen herunter“ (mehr dazu)

      Viel Spass beim durchstöbern euerer „öffentlichen“ Informationen ;)

  8. Als Facebook da war war ich froh – endlich eine Platform und habe mich bei Studi und Co abgemeldet.

    Heute ist Facebook nur noch eine Werbehure, schlechter Support und funzt nicht richtig.

    Jetzt wünsche ich mir eigentlich eine bessere Alternative daher :)

  9. ich glaub das mindestens noch zwei jahre vergehen bis eine alternative genau so bekannt wird. evtl. kriegt google was hin oder ein anderes start-up

  10. Ich finde dass der Artikel aus ner Mücke nen Elefanten macht…
    Facebook ist wie gesagt kostenlos und bei sovielen Usern kann es durchaus mal zu Schwächen kommen…. Ich arbeite selber in einem der größten Rechenzentren Deutschlands und da ist das an der Tagesordnung das es zu Ausfällen oder anderen Sachen kommt.. und die Endkunden zahlen dafür auch… Ich weis nicht was ihr euch hier so aufplustert… Kwick, Lokalisten usw haben ähnliche Schwächen nur da juckts keinen weil die Communities halt „nur“ 1 million nutzer hat…

  11. hört sich eher so an als ob der ersteller dieses artikels sich etwas luft machen wollte. wenn man mit dem chat probleme hat sollte man nicht alles auf facebook schieben. es gibt noch zig zwischenstelle die die daten passieren müssen bis sie überhaupt erst bei facebook ankommen. wenn ich mit dem handy online bin ist das schrecklich, da benutze ich den chat schon gar nicht mehr. das nachrichtensystem sollte eigentlich funktionieren, das sehe ich auch so. mir hat er 2 wochen lang angezeigt das ich ne ungelesene nachricht hab obwohl ich keine mehr hatte.

  12. Die User/Kunden können selbst dann nicht immer einigermaßen vernünftiges Service durchsetzen, wenn sie für Produkte & Leistungen zahlen (Paradebeispiel: Internet- und Mobilfunkanbieter), die meisten Kunden nehmen das hin oder wandern still ab, wenn es denen zu viel wird. Und Facebook ist angeblich kostenlos und soooo nützlich, dass die User bereit sind, noch mehr Probleme und Schweinereien hinzunehmen.

    Facebook hat versagt! Das Tagebuch eines (noch) Users
    1. Habe heute endlich versucht, die Angaben zu meinen Interessen zu löschen. Vergeblich.
    2. Die gleichen Neuigkeiten werden 4 mal hintereinander angezeigt. Die Kommentare verschwinden von selbst. Dann sind sie plötzlich wieder da. Fehlermeldungen nerven… Die Seite ist extreeeem langsam. Technisch hat fb versagt.
    3. Die Geschichten über die Persönlichkeit von Zuckerberg sowie fb-Datenhunger, das Geschäftsmodell, der Stellenwert des Users, die Philosophie, die exzellente Möglichkeiten für PR und Werbung, den gläsernen User, die Big Brother Awards lassen seit langem ernsthaft darüber nachdenken, ob ich die (wichtigsten) Freunde nicht nach ihrer gültigen Email-adressen abfrage, denen anbiete, per E-Mail zu kommunizieren und daraufhin das Profil lösche. Heute habe ich entschieden, dies zu tun.

  13. Kann es sein das es an euren verkorksten Laptops liegt mit 20 verschiedenen Toolbars im Browser und 60 gleichzeitig laufenden Chat Clients, nem 1GhZ Celeron Prozessor und DSL light? Ich hatte noch nie lange Ladezeiten auf der Facebookseite. Ich habe auch noch keine Chat Messages verloren, mir ist nur mal aufgefallen das der Verlauf nach ca. 1h Stunde abgeschnitten wird, was soll´s. Wenn nur 10% von 500 Millionen diese hier beschrieben Probleme hätten, wäre die Sache sicher schon etwas anders breitgetreten worden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising