Motorola Photon im Kurztest

Das Motorola Photon hat alles, was ein gutes Android-Handy auszeichnet. Es ist groß, leistungsstark und dank CDMA sowie GSM weltweit einsetzbar.

Das Photon ist mit einem Tegra 2 von Nvidia ausgestattet und birgt 1 GByte RAM in seinem Inneren. Außerdem erhält der Android-Jünger ein mit 960×540 Pixel auflösendes 4,3-Zoll-Display, das außerordentlich gut auf Berührungen reagiert. Die 8-MP-Kamera auf der Rückseite und die VGA-Kamera auf der Vorderseite sind passabel, nicht mehr, nicht weniger. Zwar hat der Mobilfunkanbieter Sprint, von dem wir das Testgerät erhielten, kein pures Gingerbread aufgespielt, aber das hat dem Photon nicht geschadet.

Das Gehäuse ist eine nette Abwechslung zum Android-Plastik-Einerlei, das uns in den letzten Monaten überflutet. Verantwortlich sind neben dem gummierten Rücken vor allem die präzisen Knöpfe – schade, dass so etwas positiv auffällt. Obwohl das Photon relativ wuchtig daherkommt (6,6 x 12,7 x 1,27 cm), fühlt es sich kaum mächtiger an als mein iPhone.

In der Summe ist das Photon ein solides Android-Gerät, sowohl hinsichtlich der Verarbeitungsqualität wie auch was Leistung und Flexibilität in Sachen Mobilfunktechnik anbetrifft. Es ist ab Sommer 2011 in den USA erhältlich. [Sam Biddle / Tim Kaufmann]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising