Ist 3D die Zukunft der Computerspiele?

Alienware[1]

Am 8. Juni 2011 lud Dells Gaming-Marke Alienware in London Vertreter von Presse, Hardwareherstellern und der Pro-Gamer-Szene nach London ein, um mit ihnen über die Zukunft des Computerspielemarkts zu fachsimpeln. Dabei stand alles im Zeichen des 3D-Gamings.

Alienware bringt mit dem neuen M17x ein Notebook mit 3D-Displays auf den Markt und wollte sich Meinungen dazu einholen, wie sich der Markt für solche Geräte entwickeln wird.

Die Meinungen gingen dabei weit auseinander. Während die Pro-Gamer von Team Dignitas mit der 3D-Technik wie sie heute existiert noch nicht viel anfangen können, wünschen sich Hersteller wie NVidia natürlich einen wachsenden Markt für echte 3D-Spiele. David „Zaccubus“ Treacy von Team Dignitas sah den Vorteil noch nicht in der Tiefe des Bilds, sondern eher in der damit verbundenen Bildfrequenz von 120 Hertz. Der Manager von Team Dignitas Michael „ODEE“ O’Dell würde sich bei neuen Bildschirmen eher einen weiteren Blickwinkel wünschen, um besser zu erkennen, was um den Spieler herum passiert. Dies würde bedeuten, dass der Spieler vom Bildschirm umrankt wird.

Auf einen gemeinsamen Konsens kam man in dem Sinne nicht. Dennoch war man sich einig, dass die 3D-Technik wie sie heute existiert einige Hürden überwinden muss um für den Massenmarkt interessant zu werden. Dafür sind nicht zuletzt die 3D-Brillen verantwortlich. Erschwerend kommt noch hunzu, dass praktisch kein Content existiert, der speziell für 3D-Bildschirme konzipiert wurde. Alle 3D-fähigen Spiele nutzen die 3D-Technik heutzutage noch nicht richtig aus. Es sind lediglich für normale Monitore konzipierte Spiele, über die ein 3D-Effekt gelegt wird. Den Spieleentwicklern ist dieser Umstand allerdings kaum übel zu nehmen, sie wollen schließlich Geld verdienen. Ohne passende Endgeräte bei kaufwilligen PC-Spielern gestaltet sich das für sie aber leider sehr schwer.

Man war sich einig, dass mit 3D-Bildschirmen ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung getan wird, auch wenn sie sich derzeit am Markt noch nicht durchsetzen können. Sie heizen die Entwicklungsanstrengungen in diesem Bereich an und könnten dadurch ganz neue Techniken hervorbringen, die vielleicht auf größere Resonanz stoßen.

Insgesamt gesehen sind die Hardwarehersteller stark von den Softwarehersteller abhängig, da nur in Kooperation ein gemeinsamer Markt geschaffen werden kann. [Klaus Deja]

Tags :
  1. Ihr seid der Zeit schon um nen Monat voraus, was!? Denn wenn Dell erst am 8. JULI einlädt, seid ihr echt fix…;) ach, dann bitte auch gleich noch die Lotto Zahlen von dem Wochenende als PM an mich…;)

  2. Von dem ganzen 3D halt ich nicht viel! Aber würde gern Battlefield in diesem Art rundem Käfig mit helm und ner Art Pistole spielen nur weiß ich nicht wie das Teil heist?! Das mach viel mehr Spaß als 3D am tv ;)

  3. Ich kann den Shutter Quatsch von Nvidia sowieso nur belächeln…
    Ich habe ein Laptop mit polarisiertem Bildschrim und Treibersoftware von TriDef damit geht absolut jedes DirectX9 spiel ohne irgendwelche 150 € Brillen oder 120GHz! Allein bei der Auflösung muss man Aufpassen weil die sich halbiert. Bin mir nicht sicher aber das geht auch mit normalen Bildschirmen und Rot/Cyan brillen aber die Farben sind da natürlich auch schlecht.

  4. Nachdem es ja vor ein paar Jahren mit Elsa 3D (welch Wunder) nichts wurde, glaube ich da dran.

    Ok, ich hab selber das nvidia Set und muss sagen, dass der 3D Effekt je nach Spiel starkt schwankt, aber sich doch lohnt – zumindest was Storymode und Single Player angeht. Im Multiplayer PVP ist es hingegen ein handicap.

  5. 3d mach erst sinn wenn man entweder brille head tracking und großes feld in dem man gucken kann hat, oder das system vom 3ds soweit ausbaut das man wie beim tv auch von schräg 3d sieht udn dazu headtraking einbaut. Den aktuell hat man ja kein 3d sondern nur etwas das dir vorgaukelt entgegen zu kommen, sobald du den blickwinkel änderst kannst aber nicht hinter etwas gucken oder die seite sehen. Das geht nur mit headtraking. oder wenns irgendwann hologramm bildschirme gibt.

    Insgesammt halte ich aber vom aktuellen 3d garnichts, den das was man sieht ist eher ein kurzer effekt die meistebn die ich kenne merken nach einem 90min film am ende schon kaum noch was vom 3d ausser bei haudrauf effekten. also man muss es dann extrem provozieren damit die leute es bemerken das man in einem 3d film sitzt.

  6. na haste jestern schön bei fritz angerufen und dich über das geld geärgert was de von gizmodo für deine beiträge bekommst? :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising