Das ist Nokias MeeGo-Smartphone N9

n9_features_one-swipe

Die Nokia Connection 2011 stand ganz im Zeichen von Nokia N9 und MeeGo. Wie Phönix aus der Asche schafft es Nokia zumindest in Sachen Innovation und Qualität an die Spitze der aktuellen Bestenlisten zu steigen. Doch warum? Hier sind die Fakten zum neuen Nokia N9 mit MeeGo.

Das Design des Smartphones und die zum Einsatz kommenden Materialien sind einzigartig. Als eines der ersten Smartphones überhaupt hat das Nokia N9 keine physischen Tasten. Die gesamte Bedienung erfolgt über den Touchscreen. Das Unybody-Gehäuse wurde aus druckfähigem Polycarbonat gefertigt und ist besonders leicht, robust und kratzfest. Mit Akku wiegt das Smartphone nur 135 Gramm.

Wie auch schon das HTC Sensation setzt Nokia auf Gorilla Glass, welches gebogen ist und so den 3,9 Zoll großen AMOLED-Bidlschirm noch besser schützen soll. Die Auflösung beträgt 854 x 480 Pixel, 19,7 Millionen Farben werden dargestellt. Außerdem befinden sich auf der Vorderseite des Smartphones ein Proximity- und ein Lichtsensor.

Die Rückseite wird durch eine 8-MP-Kamera mit Carl-Zeiss-Objektiv geschmückt. Dank Doppel-LED können Fotos auch bei schlechten Lichtverhältnissen geschossen werden. Videos nimmt das N9 mit in 720p HD bei 30 FPS auf. Außerdem wurde ein NFC-Chip verbaut.

Das neue MeeGo 1.2 stellt alle bisherigen mobilen Systeme in den Schatten. Es lässt sich komplett mit dem Finger bedienen, wobei Nokia penibel auf eine hohe Intuitivität geachtet hat. Die Funktionen sollen ein Vorgeschmack darauf sein, was in ferner Zukunft Mitbewerber, aber auch Nokia selbst an Funktionalität bieten werden.

Der Homscreen ist in drei Abschnitte unterteilt und funktioniert ähnlich wie die Panorame-View von Windows Phone 7. Mit einer Geste von der Bildschirm-Seite zur Mitte schaltet man um zwischen der Auflistung aller Apps, neuesten Updates in sozialen Netzwerken und dem Taskmananger, mit dem zwischen laufenden Apps gewechselt werden kann. Ja, MeeGo bietet echtes Multitasking, wie man es vom PC kennt.

Auf den neuen Browser ist Nokia besonders stolz. Er stellt Webseiten originalgetreu dar und bietet auch HTML5 sowie Flash-Unterstützung. Hat man mehrere Webseiten geöffnet, kann man zwischen diesen kinderleicht mit einer Geste umschalten.

Das Nokia N9 wird mit einem großen Softwarepaket ausgeliefert. Neben Nokia-eigenen Apps wie der Navigation stehen allerlei Multimedia-, Productivity- und Office-Apps bereit, für die das Unternehmen namhafte Partner gewinnen konnte. Beispielsweise Rovio, die ein speziell an das N9 angepasstes Angry Birds „Free with Magic“ released haben. Skype, Facebook, Twitter und Accuweather sind ebenfalls mit an Bord. Weite Apps können aus dem Ovi-Store bezogen werden.

Die wichtigsten Daten des Nokia N9 im Überblick:

Interner Speicher: 16 GB oder 64 GB, USB On The Go
1GHz CPU
1GB RAM
GPS
11 Stunden Sprechzeit über GSM
380 Stunden Standby
4,5 Stunden 720p Video Playback
40 Stunden Musik Playback
NFC (Near Field Communication)
Bluetooth 2.1 +EDR (Enhanced Data Rate)
3.5 mm Klinkenanschluss
Micro SIM Card

Es gibt auch Nachrichten zu dem Entwickler-Gerät von Nokia, dem „N950“. Es unterscheidet sich nur minimal vom N9, bietet aber einen 4 Zoll LCD Bildschirm, eine Tastatur sowie einen kleineren Akku mit 1320 mAh (das N9 hat 1450 mAh). Neuesten Meldungen zufolge wurde es aber schon gecancelt, da Nokia bekannt gab, keinen Support für das Smartphone zu bieten. Es sei ein Entwickler-Gerät und werde nie in die Verkaufsläden kommen.

[Jakob Ginzburg]

Mehr Bilder vom Nokia N9 gibt es bei ITespresso.de

[via Nokia/MeetMeego]

Tags :
  1. N9 macht auf mich einen guten Eindruck.
    Aber warum diese häßlichen Farben?
    schwarz, silber und weiß sind n.m.M doch viel besser verkäuflich..

    1. Abhebung von der Masse – das iPhone gibt es in schwarz und weiß. Außerdem sind Farben cool ;)

      @ Gizmodo-Team – so wünsche ich mir eure Artikel ;) gut leserlich, nicht zu knapp und informativ – nät schläächt. ;)

  2. „Als eines der ersten Smartphones überhaupt hat das Nokia N9 keine physischen Tasten.“
    Erstens: Wie soll man das Ding dann anschalten?
    Zweitens: Warum sind dam im Video eindeutig 3 Tasten am Rand (Ich nehme mal an Lautstärkeregler und entsperren oder Kamera) zu sehen?

    1. Es ging wohl darum, dass keine Tasten auf der Vorderseite sind, sondern nur das Display. An der Seite gibt es die von dir erwähnten drei Tasten und oben, so wie es auf den Bildern aussieht, den Button zum Anschalten.

  3. „Das neue MeeGo 1.2 stellt alle bisherigen mobilen Systeme in den Schatten. Es lässt sich komplett mit dem Finger bedienen, wobei Nokia penibel auf eine hohe Induktivität geachtet hat.“

    Also ich hatte bisher ein iPhone und einen Androiden. Auch diese liesen sich komplett mit dem Finger bedienen. Lästige Fuß-Bedienung kenn ich eigentlich nur vom Auto (Bremse, Gas, Kupplung). Wo stellt da das neue MeeGo die anderen Systeme in den Schatten?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising