Hacker verschaffen sich Zugang zu Floridas Wählerdatenbank

Hacker_Strand

Das ist erste Sahne, wenn auch bislang unbestätigt. Nach Angaben von Anonymous ist es dem Hacker @Abhaxas gelungen, die Wählerdatenbank von Florida zu veröffentlichen.

Die Datei umfasst neben Wahlstatistiken der Wähler, Kandidaten, und Angaben über die Rasse.

Bislang ist nicht klar, wie der Hack gelang. Trotzdem ruft er böse Erinnerungen an die manipulierten Wahlmaschinen zurück.

Ein schlechtes Omen für die diesjährigen Wahlen in den USA? Mit Sicherheit. [Kwame Opam/Jens-Ekkehard Bernerth]

[PasteBin via Anonymous]

Tags :
  1. “ …..Ein schlechtes Omen für die diesjährigen Wahlen in den USA? Mit Sicherheit. …“

    Diesjährigen Wahlen? Habe ich was verpasst?

  2. „Die Datei umfasst neben Wahlstatistiken der Wähler, Kandidaten, und Angaben über die Rasse.“

    oh, oh, „rasse“ ist ein no go terminus. nennt es ethnie oder hautfarbe. einfach mal bei wikipedia nachlesen:

    „Anthropologie [Bearbeiten]
    → Hauptartikel: Rassentheorie, Rassenideologie und Rassismus

    In verschiedenen gesellschaftlichen und politischen Milieus und zu verschiedenen Zeiten erfuhr die Bezeichnung „Rasse“ jeweils unterschiedliche Verwendungen bei Versuchen zur Gruppierung oder Klassifizierung des Menschen. Rassekonzepte dienten oft zur Ab- und Aufwertung von Bevölkerungsgruppen. Unter anderem wurden in Anthropologie, Ethnologie und Soziologie auf den Menschen bezogene Rassekonzepte entwickelt. Diese lassen sich nicht immer von früher in der Zoologie benutzten Begriffsverwendungen abgrenzen.

    Vom späten 17. Jahrhundert bis gegen Ende des 20. Jahrhunderts wurde Rasse als anthropologische Bezeichnung zur Klassifizierung von Menschen verwendet, seit dem 19. Jahrhundert vielfach synonym mit Volk[11]. Der älteste Nachweis dieses Sprachgebrauchs ist François Berniers Schrift Nouvelle division de la terre par les différentes espèces ou races qui l’habitent von 1684.[10] Ins Deutsche führte diesen Sprachgebrauch Immanuel Kant 1775 mit seiner Schrift Von den verschiedenen Racen der Menschen ein. Derartige Untergliederungen der Menschheit waren zum Teil nur neutrale Versuche einer Klassifizierung, zum anderen Teil aber auch mit Wertungen verbunden und daher als scheinbare wissenschaftliche Grundlagen für den Rassismus bis hin zu seinen schlimmsten Auswüchsen im Holocaust geeignet.

    In der Biologie wird die Art Homo sapiens heute weder in Rassen noch in Unterarten unterteilt. Molekularbiologische und populationsgenetische Forschungen haben seit den 1970er Jahren gezeigt, dass eine systematische Unterteilung der Menschen in Unterarten ihrer enormen Vielfalt und den fließenden Übergängen zwischen geographischen Populationen nicht gerecht wird. Zudem wurde herausgefunden, dass der größte Teil genetischer Unterschiede beim Menschen innerhalb einer geographischen Population zu finden ist.[13] Die Einteilung des Menschen in Rassen entspricht damit nicht mehr dem Stand der Wissenschaft.“

  3. Der Mensch ist nur ein Tier. Und Tiere werden auch in Rassen eingeteilt. Also ist Rasse kein schlechtes, sondern ein gebräuchliches Wort. Auch wenn das manchen Gutmenschen nicht so ganz ins Weltbild passt.

    1. joa geb ich dir vollkommen recht, diese political correctness scheisse ist doch zum kotzen.. wenn man sich das mal werturteilsfrei anschaut, dann ists vollkommen ok! aber ich kann euch sagen, dass das unter soziologen nen heikles thema is ^^ komm selber aus der schiene und eigentlich suchen die, die sich darüber aufregen nur nach ner möglichkeit nen vollkommen bescheuertes vokabular zu etablieren oder sie suchen eigentlich nur streit, grob gesagt..

  4. Es gibt beim Menschen keine Rassen und wer dieses Wort benutzt offenbart neben fehlender Sensibilität schlicht Unwissen. http://de.wikipedia.org/wiki/Rassentheorie

    Darüber hinaus verstehe ich nicht, was an o.g. Hack „erste Sahne“ sein soll? Was dürfen hier eigentlich für Leute Artikel verfassen oder kommentieren? *kopfschüttel*

  5. Es heißt den Staaten aber nunmal, auch im Behördenslang, „race“. Und dabei ist auch dort dieser Begriff historisch durchaus vorbelastet.

  6. Rasse: Bastard, Strassenmischung…

    „I am a good European compromise“ sagt der Detektiv der Vorkriegssschriftstellerin Dorothy Sayers. Das netteste, was ich gefunden habe, was auf mich zutreffen könnte.
    (nicht dass ich glaubte, obiges würde von irgendeinem Programm angenommen, aber Tatsache)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising