Google+ ist gut für Eure Freiheit

clown-invite

Für den Fall dass Ihr noch rätselt, ob Ihr Euch für ein weiteres soziales Netzwerk registrieren solltet, hat das Committee to Protect Journalists (Kommittee zum Schutz von Journalisten) ein paar schlagkräftige Argumente zusammengestellt. Tenor: Google+ ist gut für Eure Freiheit.

Das Kommittee führt unter anderem ins Feld, dass Google+ die sichere Kommunikation zwischen Journalisten und Quellen durch die durchgängige https-Verschlüsselung erleichtere. Man könne verbergen, wer sich in den eigenen Kreisen befindet und auch, in welchen Kreisen man selbst einsortiert wurde. Außerdem könne man, anders als bei Facebook, auch unter einem Pseudonym in Google+ agieren. Und schließlich könne man seine Daten dank Google Takeout jederzeit exportieren und zu einem neuen Dienst mitnehmen. Schaut Euch ruhig mal den ganzen Artikel an, es sind ein paar recht interessante Gedanken darin zu finden. [Mat Honan / Tim Kaufmann]

[Via CPJ]

Tags :
    1. Besser als FaceBook das dich dazu zwingt dein ganzes leben der Welt auszubreiten wenn du vergisst das 465 von 1,000 Haeckcen zu setzen.

  1. Haha…

    „Man könne verbergen, wer sich in den eigenen Kreisen befindet und auch, in welchen Kreisen man selbst einsortiert wurde.“

    – Google weis das trotzdem (Stichwort: Personalisierte Werbung!!!) und wird ohne zu zögern diese Daten auch Ermittlungsbehörden auszuhändigen. Überhaupt werden ALLE Aktivitäten mit dem eigenen Profil zusammen gelegt und gespeichert. Alleine die Webbewegungen (Suchbegriffe, Suchergebnisse, Besuchte Seiten) (Plus-Button) wird für 2 Wochen gespeichert.

    „Außerdem könne man, anders als bei Facebook, auch unter einem Pseudonym in Google+ agieren.“

    – Irrtum, Bei Facebook ist das sehr wohl möglich ein Pseudonym anzulegen…

    Wer Google mit allen Diensten benutzt, macht sich freiwillig zum Gläsernen Bürger…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising