Wie man mit Kaffee einen Film entwickelt

kaffee

Zwar ist die analoge Fotografie mit dem guten alten Film immer seltener vorzufinden, doch gibt es immer noch Hobby- und Profifotografen, die es sich nicht nehmen lassen ihre Bilder selbst zu entwickeln.

Für diejenigen, die nicht über das erforderliche Budget verfügen, sich eine professionelle Dunkelkammer und teure Werkzeuge zu leisten, gibt es hier eine preisgünstigere Variante: Instantkaffee und Vitamine.

Zusätzlich benötigt man etwas billiges Fotoentwicklungs-Zubehör und normale Haushaltschemikalien. Der eigentliche Vorgang der Entwicklung ist dann ziemlich simpel. Im Grunde wird der Film in eine koffeinhaltige Brühe getunkt und in gewissen Zeitabständen geschüttelt.

Die Qualität der Resultate hängt dann größtenteils von der Dauer der einzelnen Entwicklungsphasen ab. Doch sogar diejenigen, die zu lange oder zu kurz getrocknet wurden, sind gar nicht mal so schlecht geworden.

Das Einzige, worauf man wirklich achten sollte ist, dass man den Kaffee anschließend nicht trinkt. [Sam Biddle/Helene Gunin]

[via MAKE]

YouTube Preview Image
Tags :
  1. Entschuldigt mal aber wieso werde ich immer auf die Deutsche Gizmodo seite geleitet? Auch wenn ich bei euch auf den US link drücke komme ich wieder auf die deutsche seite! Bitte ändert das!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising