Anonymous arbeitet an Facebook für Hacker

anonplusscreengrab_01

Bei Google+ ist Anonymous kürzlich rausgeflogen. Allzu groß scheint die Trauer darüber aber nicht zu sein. Die Jungs arbeiten jetzt an AnonPlus, einem "neuen sozialen Netzwerk, bei dem man sich keine Gedanken um Censor, Ausfälle u.ä. machen muss".

Jeder, ob Hacker oder nicht, soll auf dem noch nicht gestarteten AnonPlus seine Seite einrichten können. Noch ein Dienst? Scheint so. Anonymous schreiben, dass sie sich von niemandem stoppen lassen, weder von Trollen noch von denen die darauf aus sind, die „Verbreitung der Wahrheit zu verhindern“.

Ein soziales Netzwerk zu starten, das ist laut Anonymous nichts, was „über Nacht klappt“. Insofern können wir wohl noch einen Augenblick bei Facebook, Google+ und Twitter bleiben, bevor wir uns einem weiteren Dienst zuwenden müssen.

Google hat unterdessen nicht nur das Google+-Konto von Anonymous gesperrt, sondern verwehrt den Mitgliedern der Hackertruppe auch den Zugang zu deren Google-Mail-Konten.

Tags :
  1. …“Censor, Ausfälle u.ä. machen muss”.

    Aha, besser wäre vielleicht

    „Censor, Breakdown and whatnot machen muss“.

    Danke für diesen Schmunzler, Gizmodo.

    1. Censor bezieht sich wohl auf den Censor, also die Instanz welche die Censur durchfuehrt.
      Und sowohl Censur bzw. Censor ist durchaus korrekt, nur eben Latein ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising