Meine Lieblings-App: KeePassDroid

keepass

Zugangsdaten verwalte ich schon seit Jahren unter Windows, Linux und am Mac mit dem Open Source Password Manager KeePass Password Safe. Durch meinen kürzlichen Wechsel von iOS auf Android kann ich nun auch eine Mobilversion nutzen, die dem Orginal im Funktionsumfang schon sehr nahe kommt.

Die für iOS erhältlichen Ableger des Programms wurden im deutschen iTunes gar nicht erst vertrieben, waren kostenpflichtig und fielen mir nur durch Ungereimtheiten auf. Nicht so KeePassDroid:

Pro:
– Daten lagern durch ein Passwort geschützt zentral und verschlüsselt
– Mehrere Datenbanken (Auswahl per Menü) und Speicherorte werden unterstützt wie Intern, SD oder DropBox
– Neue Einträge können mit Hilfe eines Passwort-Generators erstellt werden
– Benutzername und Passwort eines geöffneten Eintrages können bequem über zwei Notify-Icons in die Zwischenablage kopiert werden
– Einträge in der Zwischenablage werden nach einem wählbaren Zeitraum gelöscht, das Programm selbst nach Ablauf dieser Frist gesperrt
– Kostenlos und werbefrei

Contra:
– Das aktuelle 2.x Datenbankformat wird nur lesend unterstützt

Da ich nach wie vor mit dem 1.x Datenbankformat arbeite, stört mich diese Einschränkung wenig. KeePassDroid ist nicht wirklich sexy und hat keinen besonderen Unterhaltungswert – es ist aber die wichtigste und erste App, die ich mir in Zukunft installiere. Für vieles weitere brauche ich ja auch erst mal meine Zugangsdaten …

Jürgen Burandt, Technik NetMediaEurope

[KeePassDroid]

Tags :
  1. Schon mal was von MyKeePass für iOS gehört? Reicht vollkommen aus um alle Kennwörter zu lesen (wer will sich schon Passwörter am Smartphone erzeugen??). Des Weiteren benötigt es zwar DropBox, weil dort die KeePass DB liegt, was allerdings allemal sicherer ist, als das KDB-File auf dem Handy liegen zu haben. Wenn Handy weg, dann KDB File weg. Klar, es ist eigentlich nicht „knackbar“ (es sei denn man hat ein 4-stelliges Kennwort), trotzdem finde ich die DropBox Lösung charmanter, hier lösche ich das KDB File einfach vom DB Konto, respektive ändere dort einfach nach Verlust des Handys das Kennwort und gut ist.

    1. Hi Marco, klar habe ich schon von MyKeePass gehört – wie gesagt, US iTunes, kostenpflichtig und begrenzter Funktionsumfang. Besser wäre da schon KyPass, welches aber erst seit 24. Juni erhältlich ist. DropBox wird von KeePassDroid ebenfalls unterstützt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising