Meine Lieblings-App: Aldiko für Android

hi-512-13

Aldiko ist ein E-Book-Reader und gehört zu meinen absoluten Lieblings-Android-Apps. Es ist eines der ersten Programme, das ich auf einem neuen Smartphone installiere und die Anwendung, die ich beinahe täglich nutze.

Aldiko vereint modernes und übersichtliches Design mit nützlichen Funktionen. iPhone-Nutzer werden sich zum Teil an den eingebauten E-Book-Reader erinnert füllen, denn auch Aldiko bietet eine Bücherregal-Darstellung. Hier lassen sich die E-Books nach Titel, Autor oder anderen Kriterien sortieren. In der Listenansicht werden noch mehr Details dargestellt, darunter Autor, das Jahr der Herausgabe und der Dateityp.

Aldiko verträgt sich mit den meisten gängigen Formaten wie EPub und PDF. Eine Lösung für Adobe DRM wurde auch in die App integriert und tritt nach einmaliger Anmeldung in Kraft. Über den eingebauten Datei-Explorer können Bücher bequem von der Speicherkarte importiert werden. Liegt ein Bild im E-Book-Ordner, wird dieses automatisch als Cover benutzt.

Die App integriert auch einen Store, der aus mehreren Quellen befüllt wird. Hier finden sich hunderte kostenlose E-Books in englischer und deutscher Sprache. Natürlich können hier Bücher auch bequem gekauft werden. Die Preise bewegen sich zwischen 6 und 16 Euro.

Beim Lesen werden die einzelnen Buchseiten in einer Vollbildansicht dargestellt. Tippt man ein Mal auf den Bildschirm oder drückt die Android-typische Menü-Taste kommen die Einstellungen zum Vorschein. Wörter oder Passagen lassen sich über das Suchfeld finden, wer gerne abends im Bett liest, wird sich über eine Nachtansicht freuen, bei der die Schrift weiß und der Hintergrund schwarz ist. Textgröße, Bildschirmhelligkeit und Ausrichtung lassen sich unabhängig von den Systemeinstellungen den eigenen Wünschen anpassen. Besonders cool: Wörter, die man im Buch markiert, lassen sich bei Google und Wikipedia nachschlagen. Über die Empfehlen-Funktion kann man Freunde auf ein gutes Buch hinweisen.

Aldiko steht als kostenlose werbeinanzierte und als kostenpflichtige App im Android Market bereit.

Jakob Ginzburg, Gizmodo-Autor

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising