Roboterhand fühlt nun was sie zermatscht

robohand

Die Sorge der Leute, die einem Roboter die Hand schütteln sollen, ist nicht unbegründet. Wie merkt das Gerät eigentlich, wie stark es zugreifen darf? Zwei Stanford-Studenten haben eine Lösung entwickelt. Die Roboterfinger werden mit dem Material versehen, das auch in Touchscreens enthalten ist.

Die Stanford University-Studenten John Ulmen und Dan Aukes haben einen Vier- Finger-Manipulator entworfen und gebaut. Er wurde im 3D-Verfahren gedruckt und dann mit der berührempfindlichen Oberfläche versehen. Das ermöglicht dem Roboter zu spüren, wie stark sein Griff ist.

„Wir haben diese [taktilem Smartphone-]Technik eingesetzt“, sagte Pablo Garcia, der das Projekt geleitet hat „und setzen darauf, dass die Technik sich weiterentwickelt und preisgünstiger wird“. [Andrew Tarantola / Andreas Donath]

[Via New York Times, The Scuttlefish]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising