HTC Desire: Gingerbread-Update „nur für Experten“

htcdesiregingerbreadpic

Wie versprochen hat HTC ein einstmaliges Flaggschiff, das Desire mit einer Gingerbread-Version versorgt, noch ehe das Firmengebäude von wütenden Besitzern mit brennenden Fackeln und Äxten gestürmt wurde. Das Update wird aber nur Experten empfohlen und einige Funktionen fehlen. Zum Beispiel SMS.

Vielleicht bin ich da altmodisch, aber sind SMS nicht eine der wichtigsten Funktionen eines Handys?

HTC schreibt auf seiner englischen Facebook-Seite, dass „einige Funktionen nicht länger zur Verfügung stehen könnten, nachdem das ROM geflashed wurde, darunter auch, aber nicht nur MMS und SMS“. Zugleich lehnt HTC die Haftung für unbenutzbare Funktionen ab.

Gut, natürlich halten sich Hersteller gerne bedeckt, aber das sieht mir nach einem ziemlich lausigen Update aus. Ich würde auf jeden Fall alle Daten auf dem Desire in Sicherheit bringen, bevor ich ihm Gingerbread antue. Wenn nicht sogar lieber die Finger davon lassen. [Kat Hannaford / Tim Kaufmann]

[Via HTC’s Facebook page, TechRadar]

Tags :
  1. Jo Gizmodo, jetzt habt Ihr es auch mitbekommen. Warum recherchiert Ihr keine zusätzlichen Informationen, wie es andere Blogs machen. Oder bleibt beim Iphone, da könnt Ihr euch ja immer die Finger wund bloggen.

  2. Diese Art der negativen „Berichterstattung“ ist für mich absolut unverständlich, denn:
    – HTC gibt korrekt an, dass es bei T-Online gebrandeten Geräten zu Problemen mit dem SMS-/MMS-Versand kommen kann. Dass es generell nicht funktioniert ist absoluter Quatsch.
    – Es wird auch im Vorfeld ganz deutlich darauf hingewiesen, dass alle Benutzerdaten (ausgenommen den auf der SD-Karte befindlichen) verloren gehen

    Transparenter könnte man im Vorfeld nicht auf die Nachteile des Updates hinweisen.

    Ich selbst habe das Update durchgeführt und es lief (im Gegensatz zu den OTA-Updates) schnell und problemlos durch.
    Dass ich anschließend alle Apps und Einstellungen neu aufspielen musste, war mir klar und ich habe bewusst den Aufwand in Kauf genommen.

    Ob es sich gelohnt hat, kann ich noch nicht wirklich einschätzen. Die Unterschiede zu Froyo und der dazugehörigen Sense-Oberfläche sind zumindest auf den ersten Blick marginal.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising