HD-Videos aus der Deckenlampe

Fraunhofer Institut Datenübertragung per LED

Wissenschaftler des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts in Berlin benutzten in der Decke eingebaute Weißlicht-LEDs nicht nur dazu, den Raum zu beleuchten, sondern auch, um Daten, wie etwa HD-Videos, in einem Umkreis von rund 10 Quadratmetern auf Laptops zu übertragen.

Ermöglicht wird das durch Visible Light Communication (VLC). LEDs werden hierbei mithilfe eines Modulators blitzschnell an- und abgeschaltet und können so binäre Daten zu einem Empfänger übermitteln. Als Empfänger kommt hier eine einfache Photodiode zum Einsatz. Eine Elektronik wandelt das Lichtsignal um und heraus kommt am Bildschirm des Laptops zum Beispiel Avatar in HD-Qualität.

VLC soll nicht als Ersatz für herkömmliches WLAN angesehen werden, so die Wissenschaftler des Instituts. Dafür sind die Nachteile der Technologie auch zu schwerwiegend: Befindet sich etwas zwischen LED und Photodiode wird die Übertragung stark beeinträchtigt oder bricht komplett ab. Des Weiteren ist die Reichweite mit zehn Metern stark eingeschränkt. Vorstellbar ist der Einsatz eines solchen Systems zur Datenübertragung aber an Orten, wo Funknetzwerke verboten sind, da sie empfindliche technische Systeme beeinträchtigen könnten.

Derzeit testet das Institut Systeme mit RGB-LEDs, welche Übertragungsraten von bis zu 800 Mbps erreichen. Zum Vergleich: IEEE 802.11n, der derzeit schnellste WLAN-Standard, schafft in der Praxis gerade mal Übertragungsraten zwischen 100 und 120 Mbps.

[via Techspot]

Tags :
    1. Ich denke nicht, dass das ein Problem ist, da der Player ja unter der GNU-Lizenz vertrieben wird und keine Trademark ist.

  1. Wie kommt es dass erst jetzt auf gizmodo zu lesen ist? Das stand schon vor mehreren Monaten in der ct.

    Und warum zur Hölle kann ich nicht mehr ohne Umweg über einen Proxyserver auf die US Gizmodo Seite zugreifen?

    1. Die ersten Versuche mit VLC-Technik gab es bereits vor 8 Jahren! Neu ist, dass die Forscher am Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut die LED versuchsweise in die Deckenbeleuchtung integriert und die ersten Versuche mit RGB-LEDs gestartet haben. Mit dieser Technik hat man zum ersten Mal Datenübertragungsraten von bis zu 800 Mbps erreicht. Die Technik an sich ist bereits relativ „alt“.

      1. Nein, auch us.gizmodo.com geht nicht mehr.
        Das ist doch ein Witz.
        Man wird hier gezwungen das deutsche gizmodo zu lesen. Das deutsche gizmodo ist mir aber wirklich nicht „aktuell“ genug.

        blog.gizmodo.com scheint zur Zeit noch zu funktionieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising