iPod-kontrollierte Kakerlaken tanzen zu Lady GaGa

roach811

Die Cooper Union ist ein privates College in Manhattan, das wissenschaftsinteressierten Studenten ein Praktikum anbietet. Diesen Sommer haben sich die Teenies mit Neurowissenschaften beschäftigt, indem sie mit zentralamerikanischen Kakerlaken experimentiert haben. Hört sich nach einer Menge Spaß an.

Die Studenten haben eine Antenne, die mit einem Draht verbunden ist, auf dem Kopf der Kakerlake platziert, die Signale zum Gehirn des Viehs sendete. Um die Gehirnfunktionen zu verstehen, wurde die Antenne mit einen iPod verbunden, der Lady Gaga gespielt hat.

Als Reaktion auf die elektrischen Signale begannen die Kakerlaken zu zucken und eine Art rudimentären Käfertanz aufzuführen.

Mag zwar barbarisch erscheinen, doch könnte diese Art von Forschung eines Tages dazu führen, Gehirnfunktionen und -krankheiten zu diagnostizieren und vor allem zu therapieren. [Kelly Hodkins/Jens-Ekkehard Bernerth]

[NYT, NY1]

[Bild: Shutterstock/mrpuiii]

Tags :
  1. ZITAT:

    Mensch und Tier

    Die Idee des Menschen in der europäischen Geschiche drückt sich in der Unterscheidung zum Tier aus. Mit seiner Unvernunft beweisen sie die Menschenwürde. Mit solcher Beharrlichkeit und Einstimmigkeit ist der Gegensatz von allen Vorvorderen des bürgerlichen Denkens, den alten Juden, Stoikern und Kirchenvätern, dann durchs Mittelalter und die Neuzeit hergebetet worden, daß er wie wenige Ideen zum Grundbestandteil der westlichen Anthropologie gehört. Auch heute ist er anerkannt.
    Die Behavioristen haben ihn bloß scheinbar vergessen. Daß sie auf die Menschen dieselben Formeln und Resultate anwenden, die sie, entfesselt, in ihren scheußlichen physiologischen Laboratorien wehrlosen Tieren abzwingen, bekundet den Unterschied auf besonders abgefeimte Art. Der Schluß, den sie aus den verstümmelten Tierleibern ziehen, paßt nicht auf das Tier in Freiheit, sondern auf den Menschen heute. Er bekundet, indem er sich am Tier vergeht, daß er, und nur er in der ganzen Schöpfung, freiwillig so mechanisch, blind und automatisch funktioniert, wie die Zuckungen der gefesselten Opfer, die der Fachmann sich zunutze macht. Der Professor am Seziertisch definiert sie wissenschaftlich als Reflexe, der Mantiker am Altar hatte sie als Zeichen seiner Götter ausposaunt. Dem Menschen gehört die Vernunft, die unbarmherzig abläuft; das Tier, aus dem er den blutigen Schluß zieht, hat nur das unvernünftige Entsetzen, den Trieb zur Flucht, die ihm abgeschnitten ist.
    Der Mangel an Vernunft hat keine Worte. Beredt ist ihr Besitz, der die offenbare Geschichte durchherrscht. Die ganze Erde legt für den “Ruhm” des Menschen Zeugnis ab. In Krieg und Frieden, Arena und Schlachthaus, vom langsamen Tod des Elefanten, den primitive Menschenhorden auf Grund der ersten Planung überwältigten, bis zur lückenlosen Ausbeutung der Tierwelt heute, haben die unvernünftigen Geschöpfe stets ” Vernunft” erfahren.

    Max Horkheimer und Theodor Adorno
    Dialektik der Aufklärung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising