Bessere Akkulaufzeit für Smartphones durch “Lichtrecycling”

Photovoltaische Polarisatoren ermöglichen das Recyclen von Licht

Die Hintergrundbeleuchtung eines LCD-Bildschirms macht etwa 80 bis 90 Prozent des gesamten Energieverbrauchs eines Smartphones aus. Auch in Zeiten immer besserer OLED-Displays, kommt ein Großteil der heutigen Smartphones mit konventionellen Liquid-Cristal-Displays auf den Markt. Forscher der University of California, Los Angeles, haben nun eine Technik entwickelt, welche das zur Beleuchtung eines LCDs verwendete Licht recyclen kann.

Normale LCD-Bildschirme (welche auf der sogenannten „Twisted Nematic“ Technologie basieren) funktionieren mit zwei konträr polarisierten Platten und Flüssigkristallen dazwischen, welche das Licht um 90 Grad drehen und es so die Platten passieren lassen. Wird nun eine elektrische Spannung durch die Flüssigkristalle geleitet, wird die Orientierung der Flüssigkristallmoleküle geändert und es gelangt kein Licht mehr durch die zweite Platte. Das Ergebnis: Ein Bild mit viel vergeudeter Energie. Forscher der University of California, Los Angeles, haben nun versuchsweise photovoltaische Polarisatoren in die Platten eingebaut, welche nicht nur das Licht aus der Hintergrundbeleuchtung, sondern sogar Umgebungslicht zur Energiegewinnung nutzen und dem Akku somit die Arbeit erleichtern können. Vielleicht bedeutet dies endlich ein Ende für Smartphones, die manchmal nicht einmal einen Tag ohne Steckdose überleben.

[via Ars Technica]

Tags :
  1. „Normale LCD-Bildschirme funktionieren mit zwei konträr polarisierten Platten und Flüssigkristallen dazwischen, welche das Licht um 90 Grad drehen und es so durch die Platten passieren lassen“

    stimmt so nicht denn nur TN-LCDs funktionieren so, aber nicht alle.

    1. Hallo Hoschi!
      Da hast du recht. Es gibt auch noch andere Technologien wie VA (vertical-alignment) und IPS (In Plane Switching) aber die Verbreitetste ist noch immer die im Artikel erwähnte TN (Twisted Nematic). Ist im Text ausgebessert! ;)

    1. Natürlich kann so etwas patentiert werden. Wird es höchstwahrscheinlich auch, wenn ein Patent nicht sogar schon eingereicht wurde.

    1. Und genau so entstehen dann diese ganzen Patentstreite. Die Frage ist dann, wie sehr ähneln sich die zwei in der Funktionsweise und wer hat im Falle einer Anklage die besseren Anwälte…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising