Laufen bald Android-Apps auf BlackBerrys?

rimscrewedshit

Genau wie auf RIMs Playbook-Tablet sollen auch auf den kommenden QNX-Smartphones von RIM Android-Apps laufen, berichtet Bloomberg. Hat RIM kein Vertrauen mehr in seine Entwickler, so dass so ein Schritt nötig ist?

Wir haben die Funktion auf dem Tablet noch nicht in der Öffentlichkeit gesehen und sind einigermaßen unsicher, ob der Emulator die notwendige Performance aufbringen wird, nachdem eine ganz frühe Entwicklerversion nicht so überzeugend war.

Weil die neuen Smartphones von RIM mit QNX laufen, müssen sie ebenfalls Android emulieren. Sollten die neuen Geräte nicht mit extrem viel Prozessorleistung aufwarten, wird es kaum möglich sein, dass Android-Apps gut laufen werden.

Außerdem ist eine Plattform nur so gut wie die Software, die auf ihr läuft. Wenn BlackBerry-Apps so toll sind, würde man dann überhaupt in Erwägung ziehen, einen Android-Emulator zu entwickeln? Andersherum wird es zumindest nicht gemacht – einen Emulator für Blackberry-Apps auf Android gibt es nicht. Auch Apple hat keinen Android-Emulator.

Und wäre es nicht einfacher, ein Android-Handy auf den Markt zu bringen, das eine vom Hersteller angepasste Oberfläche hat? [Adrian Covert / Andreas Donath]

[Via Bloomberg]

Tags :
  1. Sehe ich auch so, RIM könnte für den Consumer Markt Android Geräte anbieten und für den Business Bereich seiner OS Plattform treu bleiben.
    Damit wäre der schleppend laufende Privatkunden Markt gut abgedeckt.
    In Puncto Business gibt es einfach nichts besseres wie einen Blackberry.

  2. Sehr schlauer Schachzug von RIM. Man entwickelt einen Emulator und hat mit einem Schlag für die eigene Plattform die kritische Masse an Apps. Und RIMs Marketing kann später sagen: Wir vereinen die Vorteile beider Welten – unser tolles Betriebssystem und Quasi-Kompatibilität mit Android – Ihr braucht also kein Android mehr.

  3. Zwei Geräteserien, eine für Consumer mit Android und eine Businessserie mit BB-OS? Nein, ich denke nicht das sowas klappen würde.

    Was bleibt also übrig?

    Android: Damit wären alle Vorteile die BB noch hat hinüber (die ganzen BB Funtkionen für Android umzusetzen dürfte Jahre dauern, kommt also kaum in Frage)

    BB OS? Muss dringend modern gemacht werden, der Browser ist eine Qual, wichtige Apps wie Facebook und Twitter sind unausgereift, die BB AppWorld eine katastrophe.

    Kurz: es gibt viel zu tun am Blackberry OS, OS6 und OS7 waren schonmal zwei Schritte in die richtige Richtung.

  4. Hm, das ist schon ein seltsamer Schritt. Da scheint RIM sich schon eher als die zweite Geige zu sehen und will damit wohl Kunden dazu bewegen auf Blackberry zu bleiben und trotzdem die Vielfalt von Android mitzunehmen.
    Aber ob das so klug ist? Damit behalten sie vielleicht die überzeugten BB-Kunden. Andere könnten dann denken: „Wenn da sowieso auch Android-Apps drauf laufen, kann ich mir ja gleich ein Android-Gerät kaufen.“

  5. “……wichtige Apps wie Facebook und Twitter…….” — gerade die Facebook App ist, verglichen mit Android, ein wahrer Segen und seit Twitter auf v2.0.0.16 geupdated wurde ist auch diese App aktzeptabel, ansonsten gibt es immer noch UberSocial (früher UberTwitter), die „wichtigsten“ Social Networks sind damit abgedeckt (MySpace ist tot und Google+ muss erst noch richtig kommen, meiner Meinung nach).

    Das einzige Problem an BlackBerry ist: Niemand entwickelt Apps dafür, es gibt 3 Twitter Apps die was taugen, eine Facebook App und kaum andere, nützliche Apps. Für Android gibt es z.B. EyeEm, für iPhone auch aber für BlackBerry natürlich nicht, die kleine Auswahl an Apps ist das Problem.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising