AppUp: Intels App Store kurz vor dem ersten Geburtstag

intel-appup-logo

Vor fast einem Jahr startete Intel seinen AppUp genannten App Store. Mit diesem zieht man zwar nicht ganz so viel Aufmerksamkeit auf sich wie Apple oder Google mit ihren App Stores, dennoch ist man bei Intel zufrieden - investiert aber auch größere Summen, um Entwickler für AppUp zu begeistern.

Wollte Intel einst vor allem Anwendungen für Netbook-Besitzer liefern, so hat man mittlerweile auch Tablet-Nutzer im Visier. Geschickt hat man so die Zielgruppe vergrößert und will nun, dass das App-Angebot kräftig wächst. Daher hat man nicht nur ganz allgemein jeweils 20 000 Euro für Apps in verschiedenen Bereichen ausgelobt, sondern versucht Entwickler auch zu animieren, Apps von einer Plattform auf eine andere zu portieren: von Windows zu Meego und umgekehrt oder von Netbooks zum Tablet und umgekehrt. Hier lockt man mit ziemlich spannenden Sachpreisen wie Überschallflug und Antarktisreise.

Während normale Netbooks mit Windows aktuell auf dem absteigenden Ast sind, könnte Meego frischen Wind in den Markt bringen. Hersteller wie Asus und Acer haben bereits Netbooks mit Meego angekündigt, die verbraucherfreundlich um 200 Euro kosten und das Netbook-Genre wieder zu seinen Wurzeln zurückführen. Schließlich starteten Netbooks mal als günstige und kompakte Rechner für Nutzer, die kein ausgewachsenes Notebook benötigten.

Wann erste Tablets mit Meego auf den Markt kommen, ist derweil noch unbekannt, allerdings wird bei Intel bereits seit Frühling an einer Tablet-Version des Betriebssystems gearbeitet.

Dass Intel mit AppUp trotz all dieser Bemühungen nicht im Rampenlicht steht, kommt dem Unternehmen entgegen, wie der bei Intel für den App Store verantwortliche Peter Biddle kürzlich erklärte. Demnach sei es Intel lieber, wenn die Partner mit ihren App Stores im Vordergrund stünden und weniger Intel selbst. Intel sehe AppUp eher als Rückgrat für die App Stores kleiner, spezialisierter Anbieter und nicht wie einen großen monolithischen Service wie Apple seinen App Store.

[AppUp, AppUp Developer Challenge]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising