Googles Suchergebnisse werden bald durch +1-Button beeinflusst

0829_plusone_640

Google hat gegenüber Wired geäußert, dass der +1-Button bald als Crowdsourcing-Werkzeug eingesetzt werden soll, um die Suchergebnisse zu sortieren und Webspam zu bekämpfen.

Google hat die Funktion des +1-Buttons aufgewertet und in das Google+ Angebot integriert. Wenn man nun den fraglichen Knopf auf einer Website oder in den Suchergebnissen drückt, wird der eigene Feed um diese Website erweitert. Das entspricht ziemlich genau dem, was der Gefällt-mir-Button bei Facebook macht.

Wer sich noch an die Blütezeit von Digg erinnert, weiß wie leicht sich so ein System manipulieren lässt und unwichtige Artikel dennoch an die Spitze gelangen können. Google betonte gegenüber Wired deshalb auch, dass über 200 Faktoren dazu beitragen, wie Webseiten im Suchergebnis eingeordnet werden. Und letztes Jahr habe man mehr als 500 Verbesserungen an den Algorithmen vorgenommen.

Dennoch ist es eine grenzwertige Situation, in die sich Google da hineinmanövriert, denn irgendwie könnten es Spammer schaffen, dennoch die Ergebnisse negativ zu beeinflussen. Und Facebook könnte gegenüber den Wettbewerbsbehörden geltend machen, dass dies ein wettbewerbsschädliches System sei. [Roberto Baldwin / Andreas Donath]

[Via Wired, ITespresso.de]

Tags :
  1. „…Knopf auf einer Website oder in den Suchergebnissen drückt, wird der eigene Feed um diese Website erweitert.“

    das stimmt doch gar nicht. lediglich wenn ich die Seite dann auch noch bewusst teilen möchte und einen weiteren Knopf drücke.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising