Kurztest: Action-Kamera ContourROAM – klein, günstig und gut

3quarter

Wir haben etwas Zeit mit der neuen Action-Kamera ROAM von Contour verbracht. Ihr schnörkelloses Design und die Aufnahmefunktion für 1080p-Video macht sie zum Konkurrenten der ähnlich teuren GoPros.

Was uns gefällt

Die Verarbeitungsqualität ist hervorragend. Das Gehäuse aus Alumium ist leicht, kompakt und unverwüstlich. Das um 170 Grad drehbare Objektiv ist mit einem Weitwinkel ausgestattet. Dadurch kann man auch noch in engen Räumen filmen oder zum Beispiel sich selbst und den Hintergrund ins Bild bekommen.

Die Bedienung ist unglaublich einfach: Man schiebt den Schalter nach vorne und die Aufnahme beginnt. Das funktioniert auch noch im Eifer des Gefechts zum Beispiel beim Motorradfahren oder bei anderen Sportarten recht gut. Die Kamera kann mit dem zahlreichen Zubehör fast überall festgemacht werden – sei es am Helm, auf dem Lenker oder am Surfbrett.

Die Batterieanzeige informiert über den Füllstand des Akkus, der für eine Betriebszeit von rund 3,5 Stunden lang ausreicht. Sie nimmt Video bis zu einer Auflösung von 1080p und 30 Bildern pro Sekunde auf MicroSD auf. Die ContourROAM ist wasserdicht. In einer Wassertiefe von maximal 3 Metern sollte sie aber nicht länger als eine halbe Stunde verweilen, teilte der Hersteller mit.

Was uns weniger gefällt

Zwar ist ein wasserdichtes Gehäuse für größere Tauchtiefen angekündigt, aber ihre Konkurrentin GoPro wird mit einem Gehäuse ausgeliefert, das für 60 Meter Tauchtiefe ausreicht. Dafür kommt die GoPro HD Hero 960 nur auf die etwas krumme Auflösung von 960p.

Die Kaufentscheidung hängt also davon ab, was einem wichtiger ist. Wasserdichtigkeit oder eine hohe Auflösung. Der Akku ist bei der ContourROAM eingebaut. Ein schneller Batteriewechsel ist somit unmöglich. Die Tonaufnahmen waren übrigens ziemlich gedämpft, was nicht unbedingt ein Nachteil ist, wenn die Alternative starke Windgeräusche etwa durch den Fahrtwind sind. Die mitgelieferte Software Contour Storyteller ermöglicht leider keinen echten Videoschnitt.

Fazit

Die ContourROAM kostet ungefähr 200 US-Dollar und ist ein ernsthafter Konkurrent zur GoPro. Ihr fehlt GPS und Bluetooth, was bei den höherwertigen Contour-Modellen mit an Bord ist. Wer das nicht benötigt, erhält mit der ContourROAM eine sehr gute Action-Videokamera, die sehr einfach zu bedienen ist. Einiges Test-Videomaterial hat ContourROAM online gestellt. [Brent Rose / Andreas Donath]

[ContourRoam]

YouTube Preview Image
Tags :
  1. WASSERDICHTIGKEIT? Hahaha! Ein Kracher! Hat das ein 10jähriger verbrochen?

    „Die Tonaufnahmen waren ziemlich übrigens ziemlich gedämpft,…“
    Kann man denn der Öffentlichkeit keinen korrektur-gelesenen Beitrag zumuten?

  2. Kann mal einer Korrekturlesen?
    -> „Sie Kamera nimmt Video bis zu einer Auflösung“
    -> „Die Tonaufnahmen waren ziemlich übrigens ziemlich gedämpft, „

  3. Hab die GoPro Hero, seit einem Jahr. Die schafft auch 1080p mit 30 Bildern/s und 720p mit 60 Bildern/s. Bzw macht Fotozeitraffer.
    Und den Akku kann man schnell austauschen, ist besser zu halten, mehr eInstellmöglichkeiten und der Chip ist größer, besseres Bild.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising