Wissenschaftler halten Spongebob für schädlich

spongebob

Einer aktuellen Studie in der renommierten Fachzeitschrift Pediatrics nach reichen 9 Minuten Spongebob-Berieselung aus, dem kindlichen Gehirn Schaden zuzufügen.

Die Forscher testeten ihre Hypothese, wonach die Fernsehsendung auf Kinder nachteilige Effekte hat, an 60 Vierjährigen. 20 sahen sich Spongebob an, 20 sahen die eher gemächliche Zeichentrickserie Calliou und 20 malten in diesem Zeitraum.

Nach 9 Minuten wurden Aufgaben verteilt, mit der die Konzentration und Aufmerksamkeit der Kinder gemessen wurde.

Die Spongebob-Kinder schnitten gegenüber allen anderen am schlechtesten ab, was die Wissenschaftler zu dem Schluss brachte, dass tempogeladene TV-Unterhaltung die Entwicklung von Kindern behindert und es ihnen erschwert, nachzudenken.

Natürlich fand der Sender Nickelodeon das Ergebnis ganz und gar nicht gut. Die Sendung sei nicht für Kinder im Vorschulalter gedacht, so das Statement. Angesichts der Inhalte verwundert diese Aussage allerdings doch ein wenig. Vielleicht ist Sesamstraße ja besser? Diese Sendung habe ich mir zugegebenermaßen schon lange nicht mehr angesehen. [Kwame Opam / Andreas Donath]

[Via Pediatrics, Washington Post]

Tags :
  1. Was herauskommt, wenn man zu viel von diesem Dreck sieht kann man bei meinem Vorredner mal wieder bewundern: Anstatt einfach mal die Finger still zu halten, glaubt dieser, das sein dümmliches flamen irgend jemand interessieren würde. (Ausser Spongebob vielleicht)

  2. Dann schreibt auch mal bitte dazu das diese Studie mit 4-Jährigen Kindern durchgeführt wurde.
    Ausserdem halten die Wissenschaftler nicht Spongebob an sich für schädlich sondern alle Fernsehsendungen mit einem schnellen Schnitt.
    Ausserdem „fügt“ dieser Schnelle Schnitt er auch keinen „Schaden“ zu, sondern beeinträchtigt temporär die Konzentrationsfähigkeit.

    Aber anscheinden hab ihr euch vor dem verfassen dieses Artikel auch ein paar Folgen angeschaut…

  3. hahaha,

    was ein witizger artikel. was soll das gemaule? selten so gelacht.

    das erinnert mich an einen artikel den ich vor jahren, ich glaube im spon, gelesen habe (recheche war leider zwecklos ich reiche es nach wenn ich es finden sollte).
    in diesem artikel berichteten eine gruppe politiker aller parteien davon, sich einem selbstversuch unterzogen zu haben. nach eigener aussage hätten sie zu wenig zeit zum fernsehen und deshalb keine ahnung was da eigentlich liefe.
    der versuch sah wie folgt aus. die obige gruppe traf sich sehr früh morgens und begann aufs grade wohl durch die tv-landschaft zu zappen. sie waren erst mal entsetzt über die banalität und dummheit desssen was sie sahen. erst als unser gelber freund, der schwammkopf, über den screen zappelte waren sie sich einig, dass dies das bisher beste war, was sie zu sehen bekamen. lol
    dem schieß ich mich an, allerdings lasse ich das meinen 4 jährigen auch nicht schauen. seine synapsen sind noch nicht ausgebildet genug um diese bilderatacke zu verarbeiten.

    alles klar kinder?
    ay ay kapitän

  4. Ich habe einen wissenschaftlich getesteten IQ von 128, schreibe in der Schule nur einsen und zweien und bin auch ein sehr sozialer Mensch und ich kenne alle Spongebob-Folgen auswendig…
    Wenn überhaupt hat das nur kurz- bis mittelfristige Einwirkungen auf das Gehirn der Kinder und hinterlässt keineswegs bleibende Schäden :)

    1. IQ Test Rumzeiger sollen statistisch gesehen oft Zahlendreher verursachen – meldete einst „The Academy of Noobouting my self“, somit reduziert sich der Qoutient des Vorposters wahrscheinlich auf realistische 82,1….

      Die Intelligenz eines Menschen lässt sich nicht messen, sondern eher nur vergleichen.

      Man nehme eine diverse Anzahl von Menschen, konfrontiert sie mit speziellen kognitiven Tests etc., und ermittelt dann den ermittelten Durchschnitt der Ergebnisse. Voilà, schon ergibt sich im direkten Vergleich der Personen ein prozentualer Qoutient – der IQ. Je nach Zusammensetzung der Personengruppe, kann da schon mal was über 100% herauskommen, was aber rein gar nix über die „Intelligenz“ der Person aussagt.

      So, nun könnt Ihr weitermachen… :-)

    2. Na ja, dann viel Spass in deinem restlichem Leben, Einstein Junior.
      PS.: Wie geht’s in deinem Gymnasium für hyperintelligent Kinder? In welche Schule gehst du überhaupt? Waldorf? Wagner Jauregg in Linz?

  5. Nicht für Kinder im Vorschulalter, das war mir nie bewusst. Sowas sollten die irgendwie bewusster machen…. wen man das so sagen kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising