USB-Sticks für Blut

multi640[1]

Wie bewegt man einen Haufen uninteressierte, leicht ablenkbare und vermutlich verkaterte Studenten dazu, eine Blutspende beim Roten Kreuz abzugeben? Die Antwort ist einfach: Gratisartikel.

Nur die wenigsten lassen sich heute durch kostenlose Brötchen oder den Gedanken, etwas Gutes zu tun, zur Blutspende bewegen. Dies hat auch das amerikanische Rote Kreuz erkannt und bietet blutspendenen Studenten an den Universitäten einen kostenlosen 2GB USB-Stick im stylischen Blutbeutel an. Auf jedem USB-Stick befindet sich ein Video mit dem Titel „Blood Circulation: The Story of Where Your Blood Goes From Here“ sowie der Zugang zu einer speziellen Facebook-Gruppe.

Die Preise für Massenspeicher mit verhältnismäßig niedriger Kapazität sind mittlerweile zum Glück so weit gefallen, dass solche Aktionen möglich geworden sind.  [Klaus Deja / Andrew Tarantola]

[via This Adjust WorkedThe Die Line]

Tags :
  1. Die Aktionen gab es hier beim Roten Kreuz schon vor langer Zeit.

    Dummerweise vergüten sie einem die Spende damit nichtmal zu einem viertel dessen, wie es Blutspendedienste wie die Haema etc. tun.

    Wenn man bedenkt, dass das Rote Kreuz für eine Spende im Weiterverkauf über 100€ bekommt, sind kleine Geschenke wohl das Mindeste und eine Selbstverständlichkeit – auch wenn die Vergütung nicht der Grund für eine Spende sein sollte.

    1. Natürlich „verdient“ das Rote Kreuz mit Blut Geld. ABER: Dieses Geld wird für humanitäre Zwecke eingesetzt. Das Rote Kreuz ist eine Hilfsorganisation, die über Kleiderspenden, Blutspende, Sachspenden und Geldspenden ihre Arbeit finanzieren.

  2. „Wenn man bedenkt, dass das Rote Kreuz für eine Spende im Weiterverkauf über 100€ bekommt, sind kleine Geschenke wohl das Mindeste und eine Selbstverständlichkeit – auch wenn die Vergütung nicht der Grund für eine Spende sein sollte.“

    Naja, ist doch egal wegen welchem Grund die Spende gemacht wurde, helfen tut sie gleich viel oder eben wenig… Die werfen davon seeeeeeeeeeeehr viel Blut wieder weg… Außerdem ist es ja nur fair, wenn man fürs Blutspenden ein bisschen Geld bekommt…

  3. Bei uns haben sie die kleinen Geschenke aufgegeben und man bekommt pro Spende 10,- Euro. Das ist weit sinnvoller als ein 2GB-USB-Stick.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising