Unterwasser-Tarnvorrichtung funktioniert wie eine Fata Morgana

screenshot_06

In der Regel sind Prototypen von Tarnvorrichtung entweder Wunschträume oder schlecht ausgeführt, aber dieses Experiment ist einfach unglaublich. Unter Verwendung des gleichen Prinzips wie bei einer Fata Morgana verschwindet eine Kohlenstoff-Nanoröhrchen-Platte auf Knopfdruck komplett.

Durch Aufheizen des Wassers rund um die Nano-Platte werden die Lichtstrahlen durch das Material so gebeugt, dass ihre Reflexion abgelenkt wird. Der Effekt verhindert, dass man das Objekt hinter der Folie sieht.

Es ist unklar, ob dieser Ansatz aus allen Betrachtungswinkeln heraus funktioniert. Aber man kann sich vorstellen, wieviele U-Boot-Ingenieure sich danach die Finger lecken. [Sam Biddle / Andreas Donath]

[Via IOP, Danger Room]

YouTube Preview Image
Tags :
  1. Mal ins blaue geraten: Da warmes Wasser ein optisch dünneres Medium als kaltes Wasser ist, tritt an der Grenzfläche bei einem sehr flachen Winkel eine Totalreflektion auf. Das ganze funktioniert also auch nur aus dem Betrachtungswinkel des Videos. Ansonsten ist das nur ein sehr teuerer Tauchsieder.

  2. Wasser und Sonar hin oder her….Respekt an diese Jungs/Girls, dass sie mindestens sowas hingebracht haben.
    Keiner hier drin hätte auch nur daran gedacht soetwas zu entwickeln.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising