Acers Ultrabook S3 ist da

xlarge_acer-s3

Das gut einen Zentimeter dicke S3 ist da, eines der ersten Ultrabooks von Acer. Es wiegt 1,3 Kilogramm und soll gegen den Platzhirsch, das MacBook Air, antreten.

Das Gehäuse des S3 ist aus Magnesium gefertigt. Darin stecken ein Intel Core i5, ein 13-Zoll-Display mit 1366×768 Pixeln Auflösung, vier Gigabyte RAM, eine 20 GByte SSD und eine 320 GByte große Festplatte. Der Akku soll sechs Stunden Laufzeit bieten, bevor das S3 an die Steckdose muss. Kein USB 3.0, aber HDMI.

In den USA kommt das S3 in dieser Woche auf den Markt, der Preis liegt bei 900 Dollar. Auch in Deutschland soll das Ultrabook in Kürze an den Start gehen, bei Amazon lässt es sich beispielsweise schon für 800 Euro vorbestellen. Dort wird bei den technischen Daten allerdings nur eine Festplatte gelistet – die SSD fehlt. [Adrian Covert / Tim Kaufmann]

((Update))
Die bei Amazon.com aufgeführte SSD dient als SSD-Cache für Intels Smart Response Technology, die im Laufe der Ultrabook-Nutzung feststellt, welche Daten und Anwendungen der Anwender besonders häufig benötigt. Diese werden auf die SSD gespiegelt, damit sie künftig schneller geladen werden können. Amazon.de listet die SSD daher nicht explizit auf, denn dort läuft sie unter „Intel Smart-Response SSD Cache“.

[Via Acer]

Tags :
  1. Kann es sein das die SSD unter dem Feature „Intel Smart-Response SSD Cache“ gemeint ist? Das würde dann nämlich bedeuten, dass die eigentlich nie extra ausgewiesen wird.
    Soll keine Kritik sein, bin nur unschlüssig ;)

    Ansonsten sieht es echt gut aus. Preis ist auch in Ordnung, wenn man jetzt mal vom Preis in den USA absieht…

    1. Guter Punkt. Bei Amazon.com ist die SSD extra ausgewiesen, ich gehe aber mittlerweile auch davon aus, dass es sich um die SSD für Intel Smart Response handelt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising