IBM simuliert 4,5 Prozent des menschlichen Gehirns

1971828859_8ee193d2aa_z

In manchen Fällen hat der Computer die Denkfähigkeiten des Menschen längst übertroffen. Deep Blue hat gegen Garry Kasparov gewonnen und IBMs Watson macht jeden Jeopary-Crack fertig. IBMs Supercomputer Blue Gene soll nun das menschliche Gehirn simulieren. Bisher hat Blue Gene aber nur 4,5 Prozent erreicht.

Das Blue Gene Projekt wurde 2009 mit dem Wissenschaftspreis „National Medal of Technology and Innovation“ ausgezeichnet. Vor zwei Jahren wurden 147.456 PowerPC-Prozessoren eingesetzt, um das Gehirn einer Katze zu simulieren. Nun ist die Katzensimulation aufgrund der Fortschritte in der Prozessortechnik auf 24.576 CPUs geschrumpft. Die restlichen Prozessoren schaffen es, 4,5 Prozent des menschlichen Gehirns zu simulieren.

2019 soll es dann soweit sein – 880.000 Prozessoren sollen das gesamte menschliche Gehirn simulieren können. So kompakt und energieeffizient wie ein Gehirn ist Blue Gene dann allerdings immer noch nicht. [Kyle Wagner / Andreas Donath]

[Via IBM, Scientific American]

[Bild: Euskalanato /Flickr]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising