Eine Navigation im Sinne von Augmented Reality

true3d

Was ist, wenn ihr auf einer dunklen Straße mitten in der Nacht fahrt und keine Ahnung habt, wo ihr seid? Wäre es nicht viel besser, wenn euer Auto alle wichtigen Informationen direkt vor euren Augen anzeigen könnte?

Laut Gizmag ist True3D eine Technologie, die genau dies ermöglichen soll. Doch es geht hier um mehr, als nur eine GPS Karte vor euch darzustellen. Diese Information ist in die Landschaft, in der ihr fahrt, eingebunden. Die Darstellung des Straßenführers ist in 3D, wodurch noch genauer gezeigt werden kann, wo und wie man fahren muss. Interessante Orte oder Sehenswürdigkeiten werden mit einem Marker versehen. Es können sogar virtuelle Verkehrszeichen angezeigt werden, die zusammen mit der Standard-Navigation wie Straßenkarten zusammenarbeiten.

Ein funktionsfähiger Prototyp für True3D existiert als Machbarkeitsnachweis, doch die in Kalifornien ansässige Entwicklerfirma Making Virtual Solid arbeitet derzeit daran, ihr Produkt auf den Markt zu bringen, nachdem sie beim European Satellite Navigation Wettbewerb in München gewonnen hat. [Adrian Covert/Helene Gunin]

[via Making Virtual Solid]

Tags :
    1. Du klebst dir dein Handy also direkt vor die Augen in die Windschutzscheibe?
      Es geht ja nicht darum die Objekte in ein 3D Model auf dem Handy anzuzeigen (das gabs schon als APP als es noch gar kein Android gab…) sondern es direkt ins Sichtfeld zu projezieren… Und das ist durchaus eine Herausforderung wenn man es bezahlbar machen möchte…

  1. und dann hätte ich gerne noch einen Webbrowser rechts in der Windschutzscheibe angezeigt und Börsenticker, die Zeitung links unten und den Wetterbericht oben, damit ich überhaupt nicht abgelenkt werde beim Fahren… dient alles der Sicherheit ^^

  2. Das ist doch langsam zu viel des guten. Wie soll man denn da noch ordentlich die Straße sehen. Ich finde die jetzigen HUDs siehe bsp. BMW, Audi deutlich besser. Dort werden auch Tempo, Verkehrsschilder, Navi und Assistenzsysteme angezeigt und das reicht vollkommen aus. ALlerdings ist der preis auch recht hoch (~1000€)

  3. Ich finde die Idee nicht schlecht … natürlich ist die Effektivität wieder von der Software abhängig, die dafür sorgen muss, dass man nicht zuviel Gleichzeitig angezeigt bekommt, so dass das Straßengeschehen im Vordergrund bleibt.
    Aber das Wichtigste ist, dass man so auch Sicherheitsrelevante Daten anzeigen kann.
    z.B. Nachtsicht-Kamera um Nachts z.B. nicht beleuchtete Fahrradfahrer und Fussgänger zu erkennen.
    Oder zum Anzeigen von Informationen aus verschiedenen Datensystemen.
    z.B. arbeitet irgendwelche Leute an einem System, wo Autos gegenseitig Informationen austauschen über Gefahren vor dem vorausfahrenden Fahrzeug und ähnliches.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising