Photoshops neues Feature ist scharf

xlarge_photoshopdeblurring1

Als Adobe vor einiger Zeit neue Photoshop-Funktionen vorgestellt hat, waren alle sprachlos. Nie wieder unscharfe Bilder? Geht das überhaupt? Ja. Hier seht ihr einige Beispielbilder – darunter auch das berühmteste unscharfe Bild – und wie das neue Tool seine Magie entfaltet.

Die neuen wackelfreien Fotos werden von Jue Wang vorgestellt, der die Photoshop-Funktion erstmals präsentiert hat. Man sollte aber beachten, dass sich hier nur Kamerawackler bearbeiten lassen und keine Bewegungsunschärfe oder Fokussierungsfehler. Außerdem wird in diesem Bereich ständig weiter geforscht und entwickelt, woraus sich schließen lässt, dass es bald neue Techniken zum Schärfen von Bildern geben wird. Ich sag da nur: Lytro Kamera.

Das Original (siehe oben) wurde von Robert Capa geschossen und ist womöglich das berühmteste unscharfe Bild überhaupt. Wang meint, dass perfekt für einen Extremtest ist, da die Bildqualität so schlecht ist.

Das Schärfungswerkzeug ermittelt zunächst den Mittelpunkt der Unschärfe, von wo aus dann nachvollzogen werden kann, wie sehr sich die Kamera bei der Aufnahme bewegt hat. Bei diesem Bild hier hat sich die Kamera 55 Pixel lang bewegt.

[Casey Chan/Helene Gunin]

[via Juew.org]

Tags :
  1. hm. so groß das raunen auf der PK war, als das vorgestellt wurde: als revolution geht das bei mir nicht durch. siehe die vielen artefakte, die durch das umrechnen entstehen („knittriger“ himmel usw.). das feature taugt aus meiner sicht allenfalls zu dokumentarischen zwecken (z.b. um ein überwachungsbild zu retten, das einen täter zeigt o.ä.). für den fotografenalltag ist das ansonsten eher naja. da finde ich die lytro-lichtfeldkamera um welten spannender.

  2. Ich stimme RalphG voll zu.
    Mich haut das nicht vom Hocker, was dieses neue Feature kann. Das Bild erscheint auch aus meiner Sicht grob und nicht wirklich und eher verpfuscht, weil die verschiedenen Artefakte an komischen Stellen erscheinen (z.B. im 2.Bild: Spitze der Pagode, Rand des Daches der Pagode, diagonales Streifenmuster im Wasser).
    Grundsätzlich ist die Idee ja nicht schlecht, nur muss man da anscheinend noch umfassender Nachbearbeiten und das Feature noch verbessern. Also typischer Fall von „Produkt zu früh gelauncht“.

  3. vielleicht sollte man hier noch das Video der PK zeigen. Das Feature ist jedenfalls genial und macht auch keine Knitter in den Himmel. Es kommt natürlich am ende darauf ab was man damit erreichen kann. Ich freu mich jedenfalls drauf und werde es sicher hin und wieder nutzen können :)

  4. das sieht mir stark nach dem scharfzeichnen filter aus, wozu existiert der eigtl noch??? wer wendet das an??? wo nix is kann nix werden! also, weg damit.

  5. Für mich sehen , egal welches verschwommene Bild ich jetzt auch anschau, das Ergebniss immer noch verschwommen aus.
    Bei ersten Bild , nimmt man einstehhungen im Gamma Wert vor und schon wird es scharf.
    Bei den beiden anderen einfach etwas an der Farbintensität und dem Gammawert rum spielen und siehe da auch die werden scharf.

  6. Ich kann mich da nur anschließen: eine nette kleine Spielerei, aber keine Revolution in der Fotografie. Zudem ist es bei modernen Kameragehäusen gar nicht so einfach ein Bild zu verwackeln.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising