Google Maps: Ab 2012 nicht mehr für jeden kostenlos

googlemaps

Wer die Google Maps API exzessiv nutzt, wird dafür ab 2012 zur Kasse gebeten. Webseitenbetreiber, die mehr als 25.000 Hits täglich auf den Maps-Servern von Google verursachen, sollen pro 1.000 Abrufe, die darüber hinausgehen, 4 US-Dollar zahlen.

Ab dem 1. Januar 2012 soll die neue Gebührenordnung in Kraft treten. Bis dahin will Google allen Webmastern Zeit geben, den eigenen Bedarf zu ermitteln und eventuell Anpassung vorzunehmen. Laut Google seien aber nur 0,35 Prozent aller Anwender davon betroffen. Dabei handelt es sich um diejenigen, die etwa auf ihren Internetseiten Google Maps für eigene Dienste (etwa Mashups) oder beispielsweise in Apps (etwa Navigations-Apps) nutzen. Endbenutzer, die Google Maps über die Seite maps.google.com oder eine App nutzen, müssen natürlich nicht zahlen.

Google möchte damit ein weiteres Erlösmodell schaffen. Denn immer noch hängt der Konzern zu über 90 Prozent von den Umsätzen ab, die mit Werbeanzeigen generiert werden. Allerdings besteht auch die Gefahr, dass Google die Kunden damit in die Arme der Konkurrenz, namentlich Microsoft Bing Maps und OpenStreetMap, treibt.

[via itespresso.de, neowin.net]

Tags :
  1. Finde ich ok. Gerade auch weil 25000 Klickt an einem Tag nicht gerade wenig ist und genug Werbeeinnahmen generieren sollte um die 4$ zu bezahlen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising