Das Erdbeben in Japan als 3D-Skulptur

seismogram640

Der britische Künstler Luke Gerram hat der japanischen Erdbebenkatastrophe vom März 2011 ein Gesicht gegeben. Dazu benutzte er einen 3D-Drucker und die seismischen Schwingungen, die das Erdbeben verursachte.

Luke Gerram hat mit einem 3D-Drucker eine Skulptur geschaffen, die die seismischen Schwingungen, die beim Japan-Erdbeben im März 2011 entstanden sind, visualisiert. Jeder Ring der Skulptur entspricht einer Welle. Da sie in unterschiedlicher Intensität auftraten, erinnert die Skulptur mit ihrem geschwungenen Äußeren an eine Vase.

Die Skulptur “Tohoku Japanese Earthquake” misst 30cm x 20cm und wird in London’s Jerwood Space ausgestellt. [Andrew Tarantola / Andreas Donath]

[Via Luke Gerram, Laughing Squid]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising