Schnell, schneller, K: Japanischer Super-Computer auf Rekord-Kurs

supercomputer_k

Der japanische Super-Computer K schafft mittlerweile 10,5 Billiarden Rechenoperationen (Addition und Multiplikation) in der Sekunde. Das entspricht einer Rechenleistung von mehr als 10 PetaFLOPS - neuer Rekord.

Zum Vergleich: Ein aktueller Pentium-4-Prozessor mit drei Gigahertz führt binnen einer Sekunde rund sechs GigaFLOPS aus. Das entspricht sechs Milliarden Rechenoperationen. Der japanische K Super-Computer ist also um das Millionenfache schneller. Eine Leistung, die kommende Woche mit dem ersten Platz in der Top-500-Liste der schnellsten Super-Computer gewürdigt wird – zum zweiten Mal in Folge.

Der Super-Computer besteht aus 88.000 Chips und 864 Servern. Das Gemeinschaftsprojekt des japanischen Ministeriums für Wissenschaft und Technologie und der Firma Fujitsu steht derzeit in Kobe. Mit der hohen Leistung einher gehen immense Stromkosten: Knapp 10 Millionen US-Dollar müssten die Japaner bezahlen, würden sie den K mit nur einem PetaFLOP betreiben.

Im Juni dieses Jahres eroberte sich der K mit 8,162 PetaFLOPS den Rang als schnellster Super-Computer der Welt. Trotz Upgrade scheint er sich aber nur kurz an der Spitze halten zu können: IBM und Cray arbeiten bereits an 20 PetaFLOPS-Rechenmaschinen, die im kommenden Jahr an den Start gehen sollen. [Andrew Tarantola/Thomas Wilke]

Tags :
    1. Was schaltet Gizmodo denn neuerdings für schwachsinnige Werbekommentare frei?
      Könntet ihr euch die Links ggf. vorher ansehen?

      Danke

    1. Nun ja, der Artikel sagt ja genau genommen, dass es beim „aktuellen P4“ der Fall ist, also beim neusten P4, den es gibt – spielt ja keine Rolle, dass der schon seit 5 Jahren kein „aktueller Prozessor“ im Sinne von „neu“ ist ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising