Keyboard und Maus aus Glas – und mit großem Neidfaktor

c5e846d85dccc23269a1351b921290f5

Jason Giddings hat eine Maus und eine Tastatur aus Glas entwickelt, in denen dieselbe Technik steckt, die biometrische Systeme nutzen, um Fingerabdrücke einzufangen. Wenn sein Projekt auf Kickstarter genug Geld sammelt, könnt Ihr die beiden sehr hübschen Geräte bald online bestellen.

Die Technik ist unter dem Kürzel FTIR (Frustrated Total Internal Reflection) bekannt. Sie verwendet eine Reihe von LEDs, die am unteren Rand des Gerätes sitzen und Infrarotlicht abgeben. Berührt ein Finger das Gerät, verändert sich die von einer kleinen Kamera aufgezeichnete Reflexion des Lichtes und das Gerät registriert einen entsprechenden Druck. Nun wird das von der Kamera generierte Bild analysiert, um die Position des Fingers bzw. der Finger herauszufinden. Auch Gesten lassen sich auf diese Weise feststellen.

Da es sich bei FTIR um eine erprobte Technik handelt, dürfte der Löwenanteil bei der Ausarbeitung von Glasmaus und Glastastatur bei der Entwicklung der zur Steuerung notwendigen Software liegen. 50.000 Dollar hat Jason veranschlagt, das Kickstarter-Projekt läuft noch einen guten Monat lang. 350 Dollar pro Person. [Andrew Liszewski / Tim Kaufmann]

[Via Kickstarter, Fancy]

Tags :
  1. Ich sehe schon, wie man extra ein Putztuch neben die Maus legt… um nach jeder Nutzung sie ausgiebig zu säubern! Sorry, aber (außer von der Technik mal abgesehen) kommt da kein großer Neidfaktor auf.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising