Elastisches Kabel erreicht immer sein Ziel

elastic

Jedes USB-Lade- und Adapterkabel das ich benutze, ist immer wenige Zentimeter zu kurz. Aber das könnte sich dank eines japanischen Unternehmens bald ändern. Dieses hat ein elastisches Kabel entwickelt hat, das sich bis zum 1,5-fachen seiner ursprünglichen Länge hinausziehen lässt.

Anfangs wurde es für den Einsatz in der Robotertechnik und Maschinenausstattung entwickelt, wo Stromkabel in der Regel zusätzlich locker sein müssen, um eine Bewegung zu ermöglichen. Doch dann erkannte das Unternehmen Asahi Kesei Fibers das Potential des „Roboden“ auch für andere Anwendungen. Dessen bemerkenswerte Fähigkeit sich auszudehnen und wie ein Bungee-Seil wieder auf seine ursprüngliche Länge zurückzukehren macht es auch ideal für den Einsatz in elektronisch unterstützter Kleidung, ohne dass der Träger sich eingeengt fühlt.

Wenn man diese Technik auf Lade- und Datenkabel anwendet, bekommt man einige extra Zentimeter, die sich die meisten von uns bestimmt schon lange wünschen. Und im Gegensatz zum Magsafe von Apple, welches zum sicheren Trennen vom Gerät entwickelt wurde, kann ein elastisches Kabel einfach etwas mehr dazugeben, während es weiterhin verbunden ist. [Andrew Liszewski/Helene Gunin]

[via DigInfo]

YouTube Preview Image
Tags :
  1. „Jedes USB-Lade- und Adapterkabel das ich benutze, ist immer wenige Zentimeter zu kurz“

    ähh…..wie wäre es wenn man sich ein längeres usb-Kabel kauft?

  2. Ähm… Also früher, als die Gummistiefel noch aus Holz waren, gab es sogenannte „schnurgebundene Telefone“. Und ich kann mich lebhaft daran erinnern, dass die Hörer derselben über eine ganz ähnliche Technologie verfügten, um die Kabellänge zu variieren. Aber ich bin mir sicher, dass dieser Ansatz hier nicht das geringste damit zu tun hat.

    Mal im Ernst: Das USB-Kabel dürfte aber ziemlich dünn sein, wie stehts denn so mit der vorgeschriebenen Abschirmung?

  3. Situation: USB-Kabel in den Rechner gesteckt. Festplatte am Schreibtisch. Anderes Ende des Kabels *deeehn* in die HDD gesteckt – flupp! – und wieder rausgezogen wegen dem Gummizug. Wie praktisch! Entweder das zu verbindende Gadget näher an die Quelle legen/stellen oder ein längeres Kabel kaufen. „Kabelschlaufen“ gibts auch keine wenn man richtig zusammen-rollt und -bindet. :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising