Apple verliert Namensrecht: Kein iPad mehr in China?

340x_apple_ipad_2[1]

Apple ist mit Patentklagen erwiesenermaßen selten zimperlich. So verklagte der Hersteller auch jüngst in China Proview International Holdings Limited, einen Hersteller, der einen Rechner mit dem Namen iPad registriert hatte. Das Gericht entschied, dass Apple keine Nutzungsrechte des Namens in China hat. Der Markeninhaber will nun ein Verkaufsverbot erreichen und klagt im Gegenzug auf 1,17 Milliarden Euro Schadensersatz. Dumm gelaufen...

Bereits zwischen 2000 hatte das Proview Taipei erfolglos versucht ein Tablet mit dem Namen iPad an den Mann zu bringen. 2006 verkaufte das taiwanische Unternehmen die Rechte am Namen iPad deshalb an Apple. Dass dabei die Rechte in China nicht an Apple übergingen war dem Hersteller wohl nicht bewusst.

Der US-Konzern kann gegen das Urteil allerdings noch in Revision gehen. Sollte das Verfahren abermals scheitern, bliebe Apple nur noch eine außergerichtliche Einigung, um sein Tablet in China weiterhin unter dem Namen iPad betreiben zu dürfen.

[Via: ITespresso]

Tags :
  1. Fujitsu hatte doch auch schon ein gerät namens iPad. Das hatte Apple ebenfalls wenig interessiert. Echt unglaublich, was die sich so raus nehmen.

  2. Bereits 2000 ERFOLGLOS auf den Markt gebracht. Und jetzt soll der „Schaden“ bei über 1 Mrd. Euro liegen? Ich kenne den Inhalt des Vertrages nicht, kann mir aber kaum vorstellen, dass Apple Rechte kauft ohne sicher zu sein, für wo diese gelten. Falls sie tatsächlich laut Vertrag nicht für China gelten, hätte der Antragsgegner wohl grundsätzlich Recht. Allerdings bliebe dann immer noch die Frage, wie man einen „Schaden“ von über 1 Mrd. Euro nachweisen will?!?! Die Erfolgswelle Apples wollen immer wieder irgendwelche Leute mitreiten, die nicht einmal für Wind gesorgt haben.

  3. @Gisela
    Ganz einfach. So und so viele Ipads wurden in China abgesetzt. Pro Ipad ergibt sich eine Summe die zu zahlen ist= Endsumme und oben drauf gibts dann wahrscheinlich noch eine „Grundstrafe“. Allerdings ist die Entscheidung an sich viel tragischer. Apple verliert sein starkes Zugpferd am wichtigsten Consumermarkt der Welt. Etwas was diese Pseudoahnswurschten der Marktforscher immer vergessen. Da muß man dann schon Schenkelklopfen wenn immer irgendwelche Wachstumsraten des USA Marktes päsentiert werden.
    Allerdings muss man kein Mitleid mit Apple haben. Die scheinen es ja geradezu darauf anzulegen in Südostasien schlechte publicity zu produzieren.

    1. So einfach ist das nicht. Man muss ja (zumindest in Deutschland und in weiten Teilen Europas) einen Schaden nachweisen, um Schadenersatz zu bekommen. Wenn man 2000 schon ein Produkt dieses Namens in diesen Markt platziert hatte, dieses aber erfolglos blieb, hat man auch keinen Schaden. Zumindest keinen im Euro-Milliardenbereich.

  4. Ich meg den Satz hier:

    Bereits zwischen 2000 hatte das Proview Taipei erfolglos versucht ein Tablet mit dem Namen iPad an Apple den Mann zu bringen.

    ;)

    1. Fani ante gamisou re kakromioako pou emathes kai tin apple kai esu opos ola ta vlaxadera ksafnika. ligoi einai autoi pou xrhsimopoiousan 5 xronia prin apple. ante giati o kathe vlakakos exei ginei eidikososo gia to video paparia abepisthmonesbb. an htan etsi oi episthmones malakes

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising