Schnäppchenkracher: iPhone 4S für schlappe 7 Millionen Euro

iphone-gold

Produkte von Apple waren ja schon immer etwas teurer als die der Konkurrenz – auch wenn technisch gesehen keine großen Unterschiede bestehen. Aber ein iPhone 4S für sechs Millionen Pfund (etwa sieben Millionen Euro) ist schon eine andere Hausnummer.

Wer sich von der Summe und der Tatsache, dass das Gerät in einem halben Jahr schon wieder hoffnungslos veraltet ist, nicht abschrecken lässt, greift einfach bei Stuart Hughes zu. Der Designer von Luxusgütern hat seinem Kunden für diesen Preis aber auch einiges zu bieten. Über 500 lupenreine Diamanten und jede Menge 24-karätiges Gold zieren das Gehäuse. Selbst das Apple-Logo auf der Rückseite besteht aus Gold und Diamanten. Dazu gibt es noch eine edle Hülle aus Platin, die mit jeder Menge Edelsteine und – jetzt kommt’s – echten Knochen vom Tyrannosaurus Rex geschmückt ist. Das behauptet zumindest der Anbieter selbst.

Übrigens handelt es sich um die 64-GByte-Version des iPhone 4S, und es wurden nur zwei davon hergestellt. Wer lieber ein iPad möchte: Das gibt es für fünf Millionen Pfund (etwa 5,8 Millionen Euro) und es sieht genauso … einzigartig aus.

[via technabob.comstuarthughes.com]

Tags :
  1. Dinoknochen, na klar….
    Spätestens hier wird es wirklich lächerlich. Diamanten und Gold kann ich ja vielleicht noch irgendwie versuchen zu verstehen. (Kann ich das wirklich?) Aber bei den Fossilien hört der Spaß nun wirklich auf. Warum nicht noch ein bißchen Staub vom Mars oder so?!

  2. und da fragt man sich wie man das geld für griechenland zusammen bekommt? wer so ein ding kauft sollte einfach nochmal 7 millionen steuer zahlen.

    99%

  3. Auch wenn das für in Deutschland „normale“ Menschen nur schwer vorstellbar ist: Es gibt (zu) viele Milliardäre auf der Welt. Für einen Scheich xy sind 7 Mio. Euro wie für normale in Deutschland lebende Menschen vielleicht 70 Euro. Es gibt ja auch Scheichs, die mehrere hunderttausend Euro für einen Vogel (Falken!) ausgeben oder auch Leute, die 10 Mio. Euro für ein einziges Pferd zahlen. Selbst für horizontale Dienstleistungen werden oft Millionen fällig – wobei es sich dabei bei der bezahlten Person meist um die Ehefrau handelt im Falle der Scheidung eines wohlhabenden Mannes ;-)

  4. Das Ding ist einfach nur Hässlich. Auf dem Bild wird es „nur“ durch die Kirchenuhr zu einem ansehbaren Objekt ;)
    Für mich gilt, solange fast jeder sich so ein Ding in der Grundversion kaufen kann, solange muss ich kein Geld dafür ausgeben. Blattgold & Straß, schon hat fast jeder so ein (Sorry) leicht schwul wirkendes Handy. Wenn Der Künstler so ein Ding für mich produziert, dann sieht es anderst aus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising