Kurios: Weltraumbestattung bringt Steuervorteil

Kreuz (Quelle: Spectral-Design - Fotolia.com)

Bürger der USA dürfen demnächst vermutlich mit einer satten Steuererleichterung rechnen, wenn sie einer Urnenbestattung im All zustimmen. Mit der Aktion erhofft sich der der US-Bundesstaat Virginia mehr Touristen anzulocken.

Bis zu 8.000 Dollar Steuern kann der US-Bürger sparen, wenn er seine Asche nach dem Tod ins Weltall schießen lässt. Zumindest sieht das laut der lokalen Presse Virginias ein entsprechendes Gesetzesvorhaben vor. Der Staat erhofft sich davon, dass die Angehörigen zur Bestattung nach Virginia kommen und die örtlichen Hotels und Restaurants nutzen. „Es klingt vielleicht lächerlich, aber man muss ins Jenseits gehen“, so Jack Kennedy von der Behörde für gewerbliche Weltraumflüge in Virginia. „Es geht ums Geschäft und um Arbeitsplätze.“

Die erforderliche Infrastruktur für das Projekt ist mit dem Raketenstartplatz der US-Raumfahrtbehörde Nasa auf Wallops Island zumindest schon geschaffen.

[Bild: Spectral-Design – Fotolia.com]

Tags :
  1. Also ich würde sagen, billiger und umweltschonender bringt man Urnen mit einer Railgun ins All. Da braucht man nur ne Abschussanlage und Strom. Für Menschen und viele filigrane Messinstrumente geht das ja leider aufgrund der hohen Beschleunigung nicht … aber das dürfte Asche wohl egal sein. Außerdem würde man so Fehlstarts vermeiden.

    Aber mal im ernst: Wie wäre es, wenn man dieses Geld für ein paar nützliche Projekte verwenden würde?

  2. @Adrian
    Railgun schön und gut , aber wird die Urne dann auf Grund der enormen Geschwindigkeit nicht auf ihrem Weg durch die Atmosphäre verglühen??? Oder denkst du an Urnen aus speziellem Material? ;)

    Fehlstarts könnte es trotzdem noch geben. Stell dir vor, die Abschussvorrichtung kippt oder hat einen viel zu flachen Abschusswinkel. Dann freut sich die Nachbargemeinde über einen Urnengeschoss! XD

    1. Wir haben mal an der Uni mal berechnet wieviel Strom man benötigt um ein 100g schweres Projektil mit einer Railgun 11km ins All zu schießen.
      Das waren glaube ich so an die 2.000.000 Ampere. Gäbe es einen Kondensator, der kurzzeitig soviel Strom liefern kann, dann hätte man immer noch das Problem, dass es auf diesem Planeten kein Element gibt, das bei 2MA nicht in Asche zerfällt :D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising