Gericht sieht ausreichend Unterschiede zwischen Galaxy Tab 10.1N und iPad

Samsung Galaxy Tab 10.1N

Das von Samsung überarbeitete Galaxy Tab unterscheidet sich nach einer vorläufigen Einschätzung des Landgerichts Düsseldorf weit genug vom iPad. Für ein Verkaufsverbot gibt es also keinen Grund.

Damit stehen die Chancen gut, das Samsung sein Galaxy Tab 10.1N auch weiterhin in Deutschland verkaufen darf. Der Hersteller hatte sein Galaxy Tab 10.1 im November modifiziert, nachdem Apple dessen Verkauf wegen der großen Ähnlichkeit zum iPad hatte verbieten lassen. Der Fall liegt derzeit beim Oberlandesgericht Düsseldorf, das erst im nächsten Jahr endgültig über das Verkaufsverbot entscheidet. Mit dem 10.1N hat sich Samsung nun offenbar erfolgreich vom geschützten Geschmacksmuster Apples entfernt.

[Spiegel Online via ITespresso.de]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising