Menschen lügen eher in einer SMS, als von Angesicht zu Angesicht

abe0465144ee9cda8d89340124fdfbf3

Das nächste Mal, wenn eure Verabredung per SMS absagt, könnt ihr ruhig misstrauisch sein. Denn eine neue Studie legt nahe, dass Menschen bei der Kommunikation über SMS häufiger lügen, als von Angesicht zu Angesicht oder am Telefon.

Die Studie wurde mit 140 Studenten durchgeführt, die in Paare aufgeteilt und gebeten wurden sich an einem Rollenspiel zu beteiligen. Ein Student spielte dabei einen Börsenmakler, der andere einen Käufer. Den Börsenmaklern wurde gesagt, dass die Aktie, die sie verkaufen sollen, innerhalb einer Woche 50% ihres Wertes verlieren würde. Die Aufgabe bestand darin so viele schlechte Aktien wie möglich an den Käufer zu verkaufen.

Es stellte sich heraus, dass den Börsianern eine Lüge über SMS leichter fiel, als bei anderen Formen der Kommunikation wie dem persönlichen Gespräch oder bei Video- und sogar Audiochats.

Es macht auch Sinn, wieso die Menschen sich bei einer Lüge die Textform aussuchen. Diese kann nämlich nie alle Nuancen eines Gesprächs vermitteln, wie es die anderen genannten Kommunikationsformen tun. Der Gesprächspartner sieht weder den Schweiß auf der Stirn noch die zittrigen Hände.

Interessant dabei ist, dass die Leute die per SMS belogen wurden wütender werden, als wenn man ihnen direkt ins Gesicht gelogen hätte. Die Wissenschaftler erklärten sich dieses Phänomen so, dass die Menschen bei Telefonaten oder persönlichen Gesprächen bereits nach einer kurzen Zeit Vertrauen zum Gegenüber aufgebaut haben. Dieses dient dann als eine Art Puffer, die verhindert bei einer Lüge total auszurasten. [Jamie Condliffe/Helene Gunin]

[via LATimes]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising