Japan: PSP verkauft sich besser als PS Vita

PS-Vita

Seit rund zwei Wochen ist Sonys neuester Handheld, die PS Vita, in Japan erhältlich. Während sich die Spielkonsole innerhalb der ersten Woche noch 324,859 Mal verkauft hatte, brachen die Verkaufszahlen danach jedoch drastisch ein: Nur noch 72.479 Exemplare gingen so in der Woche vor Weihnachten über den Ladentisch. Dadurch fiel die PS Vita absatzmäßig weit hinter den Nintendo 3DS und sogar hinter die PSP zurück.

Laut den japanischen Verkaufs-Charts von Media Create konnte Sony in der Woche vom 19. bis zum 25. Dezember nur 72.479 Geräte absetzen. Das entspricht einem Rückgang von etwa 78 Prozent im Bezug auf die Vorwoche. Nicht nur der 3DS war mit 357.691 verkauften Einheiten im Ranking vor der PS Vita, sondern auch die bereits sechs Jahre alte Vorgängerkonsole PSP. Immerhin 101.121 Mal wurde das deutlich ältere Modell dem neueren vorgezogen.

Der Hauptgrund für den massiven Rückgang ist ziemlich wahrscheinlich eine Kombination aus dem hohen Preis der Konsole und dem Mangel an interessanten Spielen. So gab es etwa noch keine neuen Releases nach dem Launch der PS Vita und mit „Wipeout 2048“ und „Tales of Innocence R“ gibt es derzeit nur zwei Spiele mit einem konkreten Release-Datum.

Trotzdem wird die für Sony bedrohlich klingenden Situation wahrscheinlich nicht lange anhalten. Auch Nintendo hatte bereits einen ähnlichen Durchhänger nach dem Release des 3DS, welcher ebenfalls auf einen Mangel an Spielen zurückgeführt wurde. Mit dem Erscheinen von Spielen „Mario Kart 7“ und „Super Mario 3D Land“, sowie dem in Japan äußerst populären „Monster Hunter 3G“, kletterten die Verkaufszahlen aber wieder nach oben.

Auch für die PS Vita gibt es mit „Final Fantasy X“, der „Metal Gear Solid HD Collection“ und „Little Big Planet“ Spiele, welche die Plattform ausreichend pushen könnten. Doch mangelt es hier noch an Release-Daten. Vielleicht war Sonys Entscheidung, die PS Vita in Europa und der USA erst im Frühjahr 2012 auf den Markt zu bringen, doch nicht so eine schlechte.

[via geek.com]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising