Holo: Zugriff auf Android Market künftig nur mit noch Googles Standardoberfläche

Android 4.0

Android ist für seine optischen Fragmentierungen bekannt. Dem will Google laut einem Blogeintrag von Adam Powell vom Android-Framework-Team nun Einhalt gebieten und hat gestern eine neue Designrichtlinie für Android 4.0 veröffentlicht. Demnach sollen alle Android 4.0-Geräte mit der Holo-Theme ausstattet werden. Sonst heißt es: Kein Holo - keine App für den Android Market.

Bisher sorgen diverse Software-Versionen auf einer Unzahl von Geräten die mit verschiedenen Bedienoberflächen bestückt sind für ein buntes Sortiment an Android-Devices. Das könnte sich bald ändern, wenn Holo UI ab Ice Cream Sandwich auf allen Android-Geräten mitgeliefert werden muss. Geräte, die dieser Anforderung nicht genügen, sollen künftig vom Android Market ausgeschlossen werden.

Das Aus für Oberflächen wie HTCs Sense oder Samsungs TouchWiz muss die neue Richtlinie trotzdem nicht bedeuten. Denn den Herstellern wird weiterhin erlaubt, eigene Oberflächen zu nutzen, Halo selbst muss lediglich zusätzlich auf dem Gerät installiert sein.

Sinn der Übung ist daher nicht optische Monotonie, sondern das Bestreben, einheitliche Oberflächenelemente auf alle Geräte mit Android 4.0 zu bringen, die Programmierer künftig bei der Anwendungsentwicklung voraussetzen können. Damit sollten sich zumindest die Entwicklungszeiten für Updates deutlich verringern.

[Via: android-developers]

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising