Xpal Power Handy: Akku hält 15 Jahre

7c4f2cd48e136a7b8b7cd1da3696171e

Für den Akku des Xpal Power Handy verspricht der Hersteller eine Haltbarkeit von satten 15 Jahren. Damit würde sich das Gerät ideal für die Platzierung im Handschuhfach eignen, wo es auf den nächsten Notfall wartet und Euch dann rausreißt, wenn zeitgleich mit der Autopanne auch noch der Smartphone-Akku leer ist. Aber kann das überhaupt angehen?

Das Power Handy wird von einer einzigen AA-Batterie gespeist. Das berichtet Engadget von der CES. Die Einschränkung findet sich prompt in einer Fußnote: Voraussetzung ist eine Energizer Ultimate Lithium L91. Da diese aber mit dem Handy geliefert wird, ist das keine große Einschränkung. Geht sie kaputt, hat man immer noch ein Handy, das sich mit einer AA-Batterie betreiben lässt. Nur dass es dann eben nicht so lange durchhält.

Xpal Power Handy ist speziell für Notsituationen konstruiert und überträgt deshalb nicht nur die Rufnummer, sondern auch den Standort des Anrufers. Das mit einem Flashlight und einem microSIM-Slot ausgestattete Dualband-GSM-Gerät kostet 49 Dollar. [Jamie Condliffe / Tim Kaufmann]

[Via Spare One, Engadget]

Tags :
  1. Wo steht denn da was von Stand-by? Nirgends!
    Unter Stand-by verstehe ich daß das Handy angeschaltet ist und (wenn auch wenig) Strom verbaucht.
    Die 15 Jahre beziehen sich aber ledigliche auf die Selbstentlandung der Batterie wenn diese NICHT in gebraucht ist.
    Wenn das Handy im Stand-By wäre würde das ganz anders ausschauen…

  2. …das war Punkt 1.
    Punkt2.: niedrige Selbstentladung hin oder her. Bei Laborbedingungen mit konstanter Wohlfühltemperatur für die Zelle von rund 20°C sind vllt. bis zu 15Jahre drin. Bei unseren Wintern dürfte das dann aber auch ganz anders aussehen.

  3. Wer hat die 15 Jahre getestet? Haben die das Gerät wirklich 15 Jahre irgendwo im Labor liegen lassen und haben bis vor ca. 1 Jahr mit der Produktion gewartet?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising