Ausprobiert: Taschenmesser mit 1 TByte Speicher für 3000 US-Dollar

fdfa2e6dae346cd847ec880bf84616ed

Victorinox hat auf der CES ein Schweizer Taschenmesser vorgestellt, das einen USB/eSATA-Speicherstick enthält, auf den 1 TByte Daten passen. Wenn dieses Taschenmesser nur nicht 3.000 US-Dollar kosten würde, wäre es bestimmt ein Renner. Wir haben es uns kurz ansehen können.

Das Taschenmesser ist mit Abstand der größte Speicherstick, den wir bislang gesehen haben. Es passt dennoch wie jedes Taschenmesser gut in die Jeans oder die Anzugjacke und lässt sich auch am Schlüsselbund befestigen. Victorinox hat aber nicht einfach einen USB-Stick genommen, sein Logo aufgedruckt und verkauft das ganze nun als sein eigenes Gerät. Eine Klinge ist ebenfalls enthalten. Die Schreib- und Lesegeschwindigkeiten von 220 und 150 MByte pro Sekunde sind nicht von schlechten Eltern.

Über den Anschluss, der sowohl USB 2.0 als auch eSata-kompatibel ist, lässt sich das Taschenmesser mit dem Rechner verbinden. Thunderbolt gibt es leider nicht. Das Mono-LCD zeigt nicht nur an, wieviel Restspeicher auf dem Flashlaufwerk übrig ist. Wer will, kann auch eine eigene Botschaft oder ein Pictogramm einprogrammieren.

Das Taschenmesser mit 1 TByte Speicher soll irgendwann 2012 auf den Markt kommen. Es sind verschiedene Versionen geplant. Mit Messer und Schere und eines, das für Flugreisende geeignet ist, und auf diese „gefährlichen“ Teile verzichtet. Dann ist es allerdings wirklich nur noch ein ausklappbarer USB-Stick im Taschenmessergehäuse. [Andrew Liszewski / Andreas Donath]

[Via Victorinox]

Tags :
  1. hier steht doch 1tb ^^
    und 3000 dollar sind eigentlich für jeden usbstick zu teuer
    wenn ein jpeg von der geburtstagsfeier der großmutter 3 doller kostet
    um es am schlüsselbund zu tragen naja.
    mir persönlich fällt auch keine professionelle tätigkeit ein, bei der man mehrere hundert gb große dateien und ein messer benötigt.

  2. Der Stick sieht ja wirklich klasse aus. Es gab ja im vergangenen Jahr eine Rückrufaktion vom Hersteller Victorinox. Betroffen waren alle Schweizer Taschenmesser mit integriertem USB Stick. Da war wohl ein Sicherheitszertifikat abgelaufen und der Hersteller konnte das Problem nicht beheben. Trifft dieser Fehler auf dieses Produkt nicht zu? Rein interessehalber, denn mal eben einige Tausend Euro für diesen Speicher habe ich leider nicht übrig.

    MfG Hannes

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising