Ausprobiert: Das neue Windows 8 – So sieht es aus

thumbnail_2_74651723_v4

Es wirkt nicht gerade wie ein besonders nettes Kompliment, aber das beste, was ich über Microsofts Metro Benutzerinterface sagen kann, das es sich auch nach einem Jahr Benutzung in verschiedenen Erscheinungsformen immer noch neu anfühlt. Nicht brandneu, aber immerhin wirkt es noch immer wie ein Stück vielversprechender Zukunft. Es wird künftig von Millionen von Menschen benutzt werden. Wir konnten eine neue Vorabversion ausprobieren.

Die Windows 8-Beta soll im kommenden Monat erscheinen. Wir haben deshalb nur eine Vorabversion dieser Beta ausprobieren können, aber auch die ist schon meilenweit entfernt von dem, was die Entwicklerversion zeigte, die nun schon drei Monate alt ist. Und auch die war schon ziemlich beeindruckend. Windows 8 ist das mit Abstand ehrgeizige Designprojekt, das Microsoft jemals begonnen hat. Und die Benutzeroberfläche Metro ist die Oberfläche, die Microsoft pushen will. Dahinter verbirgt sich zwar auch noch die alte Windows-Oberfläche, wie wir es kennen, aber die wirkt wie ein Rückschritt.

Was hat sich seit der ersten Developer-Version getan? Es gibt eine Geste, mit der man Programme im Metro UI schließt. Dazu zieht man das Programm einfach an den unteren Bildschirmrand. Das ist allerdings bei Windows 8 kaum erforderlich, denn wie ein Smartphone-Betriebssystem ist es bei Windows künftig nicht mehr zwingend erforderlich, Apps selbst zu schließen. Das Ende des Task-Managements ist gekommen. Wenn eine App in den Hintergrund geschoben wird, wird ihre Ausführung unterbrochen, und wenn sie wieder nach vorne gezogen wird, ist sie wieder aktiv. Wenn das System die Ressourcen anderweitig benötigt, wird die App automatisch geschlossen. Das funktioniert wie unter iOS, Android oder Windows Phone.

Microsoft hat darüber hinaus weitere Gesten entwickelt. Wenn man unter Android oder iOS ein Icon oder ein Widget auf einen anderen Bildschirm ziehen will, muss man das Icon auswählen, gedrückt halten und an den Rand des Displays ziehen, bis man es an der gewünschten Stelle loslassen kann. Unter Windows 8 läuft das anders. Die gewünschte Kachel wird ausgewählt, gehalten und die restlichen Kacheln werden mit den anderen Fingern verschoben, bis die gewünschte Position erreicht ist. Das Multitouch-Dragging funktioniert auch mit mehreren ausgewählten Kacheln gleichzeitig.

Daumenbewegungen

Der Start-Button ist nicht zufällig genau dort, wo der Daumen den Bildschirm berührt. Er wird umgeben von einigen Icons, die unter Windows 8 allgegenwärtig sind und zum Beispiel die Such- oder Sharingfunktion aktivieren. Die Suchfunktion arbeitet nicht nur lokal sondern kann auch die Microsoft-Suchmaschine Bing oder die Wikipedia erreichen.

Apps

Die Apps werden in Windows 8 allgegenwärtig sein. Sie sind nicht mit Windows-Anwendungen herkömmlicher Art zu verwechseln. Apps sind hingegen kleine Anwendungen, die auf der Metro-Oberfläche laufen. Wer sich Sorgen macht, in der Metro-Oberfläche von Apps überflutet zu werden, muss sich keine Gedanken machen. Die Funktion semantisches Zoomen gruppiert die Apps in Kategorien. Man kann so zum Beispiel von der App-Ebene auf eine Gruppenebene wechseln, die zum Beispiel Arbeit oder Spiele heißen kann. Über Metadaten werden die Apps entsprechend in Gruppen eingeteilt. So soll die Übersicht besser gewahrt bleiben.

Was passiert eigentlich, wenn man Windows 8 nicht mit einem Touchscreen-Display benutzen will? Microsoft hat die Gesten sämtlich in Tastatur- und Mauskommandos übersetzt. Mit dem Mausrad wechselt man zum Beispiel die Seiten innerhalb der Metro-Oberfläche, während die Suche mit einer Texteingabe auf der Tastatur aufgerufen wird. Den semantischen Zoom erreicht man, in dem eine Kachel mit der Maus nach unten gezogen wird.

Die Vorab-Betaversion ist erheblich schneller als die Entwicklervariante. Die Animationen wurden noch einmal überarbeitet und funktionale Schwächen ausgebügelt. Die neuen Interface-Elemente fügen sich harmonischer in das Layout der Oberfläche ein. Die Beta wird vermutlich trotzdem noch einige Änderungen erfahren, um einige Probleme zu beseitigen.

Wir beleuchten hier nur ansatzweise, was neu ist, aber ich bin sicher, dass Windows 8 ein wirklich interessantes Produkt wird, auf dessen Erscheinen man sich freuen darf. Die US-Kollegen haben ein Video der Windows-8-Demo gedreht, dass man sich unbedingt ansehen sollte. [Matt Buchanan / Andreas Donath]

Tags :
  1. “Wenn das System die Ressourcen anderweitig benötigt, wird die App automatisch geschlossen. Das funktioniert wie unter iOS, Android oder Windows Phone.”

    lol? iOS hat gar kein Multitasking, bzw ein falsches.. eigentlich haben nur interne Programme Multitasking. Heruntergeladene werden einfach wieder neu gestartet.. iOS beendet somit automatisch das Programm sobald man den Homebutton drückt.

    1. Naja, so ganz richtig ist das auch nicht:
      Beim Drücken des Homebuttons werden die Apps pausiert – sie bleiben im RAM, werden aber nicht weiter ausgeführt.
      Startet man nun ein anspruchsvolles Spiel o.ä. wo mehr RAM benötigt wird, DANN werden sie komplett geschlossen (sind aber noch per Doppklick erreichbar.

    2. Von welcher iOS-Version sprichst du denn hier? Natürlich wird Multitasking von Drittanbieter-Apps mittlerweile unterstützt. Ob die Entwickler das in ihre Anwendungen implementieren, ist natürlich eine andere Sache, aber der Großteil hat das schon umgesetzt.

      Wenn du natürlich nur die Gizmodo-App nutzt, verstehe ich deinen Standpunkt…

    3. Ne, das ist falsch. “externe Apps” werden nicht neugestartet… Wenn man eine andere APp Oeffnet wird die App eingefroren und wenn man sie wieder aufmacht wird die execution fortgesetzt..

  2. wenn es irgendeine möglichkeit gibt das abzuschalten, dann werde ich es machen. ich finde das schon bei android zum verrückt werden, dass ich keine kontrolle mehr habe, welche programme überhaupt ausgeführt werden. das nervt sowas von. ich will einen schließen button und nicht über nen taskmanager prozesse killen müssen.

    1. @echo
      Wie bereits geschrieben, denn Task manager gibt es an sich nicht mehr. (also auf der MEtro ebene).
      Wenn du ein Programm schließen willst, dann swypst du das program einfah nach oben und es wird geschloßen. und wenn nicht bleibt es im hintergrund und wartet von dir benutzt zu werden.

  3. was macht mann eigentlich mit windows 8 wenn man es hauptsächlich fürs business nutzen will und kein touchpad nutzen will? auf windows 9 warten?

    1. Es schein vielen nicht geläufig zu sein, dass man auch die alte Oberfläche weiterhin nutzen kann. Das werden die meisten zumindest am Rechner – auch machen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising