Das Beste von der CES 2012

111111363e4d901c7f612f6c95a7bb08af9997

Die Consumer Electronics Show 2012 oder kurz CES ist in Las Vegas zu Ende gegangen. Zahllose Neuheiten aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Digitalkameras, Fernseher, Projektoren, Spiele, Tablets, Notebooks und PCs wurden vorgestellt. Wir haben uns die besten Neuheiten herausgesucht.

Der beste neue Riesen-Fernseher

Ein Fenster habt ihr schon. Schaut heraus. Stellt euch nun vor, dass das noch besser aussehen kann. So gut ist der neue Samsung Super OLED. Mit extrem lebendigen Farben, und Schwarztönen, die euch die Schuhe ausziehen werden. Der Samsung Super OELD hat uns einfach umgehauen. Er ist außerdem extrem flach und mit einem sehr dünnen Rahmen versehen. Der 3D-Fernseher soll irgendwann in diesem Jahr erscheinen und dürfte so teuer sein, dass ihn sich die meisten leider nicht leisten können.

Das beste neue Tablet

Das erste Tablet von Vizio war nicht gerade besonders interessant. Aber das 10 Zoll Modell der M-Serie, das das Unternehmen zur CES vorgestellt hat? Das sieht schon viel besser aus. Auch wenn der Hersteller bislang nicht genau verriet, wie die Hardware ausgestattet ist, war das Tablet sehr schnell, obwohl eine selbstgebaute Alpha-Version von Honeycomb darauf lief. Die Apps wurden schnell geladen und Videos liefen ohne Ruckler. Die integrierten Stereolautsprecher auf dem Boden und den Seiten des Tablets sorgten für einen guten Sound sowohl in horizontaler auch auch in vertikaler Haltung. Der versteckte Infrarot-Port in einem der oberen Lautsprecher kann über 95 Prozent aller Fernbedienungen ersetzen. Was das Gerät kosten wird, ist allerdings noch nicht bekannt.

Die größte Überraschung der CES

RIMs Update für das Playbook-Betriebssystem ist wirklich gut. Das kam überraschend, nachdem das Tablet bislang nicht besonders überzeugen konnte. Endlich erhielt das Playbook nun ein eigenes E-Mail- und Kalenderprogramm. Außerdem wurde die Software-Tastatur mit Textvorhersagen verbessert, Texte können leichter formatiert werden und das verbesserte Adressbuch mit Twitter und LinkedIn-Einbindung ist wirklich gut. Das Update soll im Februar erscheinen.

Die beste neue Kamera

Die Kamera ist schön gestaltet, einfach zu benutzen und die Bildqualität soll ebenfalls überzeugen. Die Fuji X-Pro1 dürfte künftig nicht nur bei Amateure sondern auch in den Taschen diverser Profis zu finden sein.

Wir waren davon begeistert, wie einfach diese spiegellose Kamera zu benutzen ist. Die Blende wird über einen Ring kontrolliert, der rund um das Objektiv läuft. Das mag zwar alte Hasen nicht verwundern, aber bei spiegellosen Kameras ist das selten. Die Verschlussgeschwindigkeit wird mit einem Regler auf der Kameraoberseite justiert. Die Automatikfunktion kann dem Anwender diese Arbeit natürlich auch abnehmen.

Der Hybridsucher vermischt optischen und digitalen Sucher. Darüber hinaus kann auch das rückwärtige Display genutzt werden, um ein Liveview-Mechanismus einzusetzen, der bei Überkopf-Aufnahmen interessant ist. Die gesamten Kamerainformationen können aber auch in den optischen Sucher eingeblendet werden. Das einzige, was uns bei der X-Pro1 störte, war der recht langsame Autofokus. Wer die Geschwindigkeit einer DSLR gewohnt ist, dürfte enttäuscht sein. Die X-Pro1 soll Ende Februar für 2.400 US-Dollar erscheinen.

Die besten neuen Lautsprecher

Bang & Olufsen ist für zwei Dinge bekannt. Guten Sound und hohe Preise. Das AirPlay-fähige Lautsprecherset BeoLit 12 mit eingebautem WLAN soll in beiden Disziplinen Punkte machen, obwohl B&O eigentlich eine preiswerte Produktlinie auflegen wollte. Das Gerät sieht aus wie ein Picknick-Körbchen und erinnert an alte Transistorradios. Mit Akku und Airplay ausgestattet kann es auch unterwegs benutzt werden. Im Gehäuse steckt ein 120-Watt-Verstärker, zwei Hochtöner und zwei Mitteltöner. Die Laufzeit soll bei 8 Stunden liegen, wenn das Gerät direkt an die Tonquelle angeschlossen wird. Mit WLAN-Funktion reduziert sich die Laufzeit allerdings um die Hälfte. Der BeoLit 12 soll stolze 800 US-Dollar kosten. Verglichen mit anderer Hardware von B&O ist das zwar recht günstig, aber nicht im Vergleich zur Konkurrenz.

Das beste neue Ultrabook

Die Ingenieure bei Dell haben das Ultrabook XPS 13 mit Carbonfasern ausgestattet. Der Werkstoff wird in der Regel im Fahrrad- und Autobau verwendet, und ist bei Notebooks sehr selten. Er macht das XPS nicht nur sehr leicht sondern auch sehr stabil. Außerdem soll es die Hitze gut ableiten. Das Display wird mit Gorilla-Glas geschützt. Diese besonders gehärtete Glas ist besonders bruchstabil und wurde bislang bei den eher kleinen Displays von Smartphones eingesetzt. Das XPS 13 soll rund 1000 US-Dollar kosten und ist unser Ultrabook-Favorit. Im Inneren werkelt ein Intel Core i5-Prozessor.

Das war unsere Auswahl – nun seid natürlich Ihr dran. Was waren für euch die Highlights der Messe? Schreibt es einfach in die Kommentare.

Tags :
  1. Ich hätte gern ein Ultrabook oder Laptop mit SSD und ner Festplatte sollte auch nen i7 haben und ne eigene Grafikkarte…
    Gibt’s sowas auch? Hat da jem. Was gehört?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising